Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545699

Schimpanse Kibali verlässt am 07.07.2015 den Zoo am Meer und wird neuer Zuchtmann im englischen Twycross Zoo

(lifePR) (Bremerhaven, ) Gestern Vormittag startete die Reise unseres elfeinhalb Jahre alten Kibali (geb. am 05. Dezember 2003) in den englischen Twycross Zoo, eine Reise die viele Monate lang mit den englischen Kollegen zusammen vorbereitet wurde. Ein Menschenaffenpfleger aus dem Twycross Zoo verbrachte bereits vor dem eigentlichen Transportermin einige Tage bei uns im Schimpansenrevier, um eine erste Bindung zu Kibali aufzubauen, Vertrauen zu schaffen und viel über dessen Persönlichkeit zu erfahren. Der Zootierarzt Dr. Joachim Schöne leitete gestern die für das Verbringen in die Transportkiste notwendige Narkose gegen 9:00 Uhr mittels Blasrohr und fliegender Spritze ein. Die Tiefschlafphase (Toleranzphase) und auch die nach Gabe eines Gegenmittels anschließende Aufwachphase in einer speziell für ausgewachsene Schimpansen konstruierten und gesicherten Transportkiste verliefen ohne Zwischenfälle.

Transportiert wurde mit einem englischen Spezialunternehmen, dessen Fahrzeug Bremerhaven dann gegen 11:00 Uhr verließ. Kibali verhielt sich während des gesamten Transportes sehr ruhig. Er wurde heute am Vormittag ausgeladen und lernt nun behutsam seine neue Umgebung kennen. Schritt für Schritt werden ihm dann in den nächsten Wochen die Schimpansen der Twycross-Gruppe vorgestellt und beide Seiten aneinander gewöhnt.

Der Abschied gestern fiel dem gesamten Team des Zoos sehr schwer, vor allem unseren Schimpansenpflegern Annika Diekmann und Karl-Heinz Kretschmer. Herr Kretschmer hat Kibali seit Geburt über elf Jahre lang begleitet und dessen Entwicklung hautnah miterlebt. Während so einer langen Zeit baut sich ein inniges und für beide Seiten bereicherndes Verhältnis zwischen Mensch und Menschenaffe auf. Nun allerdings überwiegt bei allen die Freude, dass Kibali die Reise gut hinter sich gebracht hat und von nun an für immer ein Stück Bremerhaven im angesehenen Twycross Zoo vertreten ist.

Unsere Bremerhavener Schimpansen gehören einer besonderen Unterart an, es handelt sich um Westafrikanische Schimpansen (Pan troglodytes verus). Diese Unterart ist im westlichen Afrika von Senegal bis Ghana verbreitet und wie alle Menschenaffen stark bedroht. Westafrikanische Schimpansen sind für die europa- und weltweite Erhaltungszucht in den Zoos sehr wertvoll. Der Zoo am Meer freut sich riesig über die Entscheidung der EEP-Koordinatoren (EEP - European Endangered Species Programme, Europäisches Erhaltungszuchtprogramm), dass Kibali der neue Zuchtmann im englischen Twycross Zoo werden soll. Schwerpunkte des über 80 Hektar großen Twycross Zoos, der in den englischen Midlands in Leicestershire nahe der Ortschaft Twycross und an der Grenze zu Warwickshire liegt, sind Haltung und Zucht zahlreicher kleinerer und größerer Affenarten und daher sind auch alle vier Arten der sog. Großen Menschenaffen (Schimpansen, Bonobos, Gorillas, Orang-Utans) vertreten.

Zusätzliche Informationen
Der Zoo am Meer informiert über die Stiftung zum Schutz wildlebender Schimpansen, die Wild Chimpanzee Foundation (WCF)

Der tropische Regenwald und die Schimpansen verschwinden in einer besorgniserregenden Geschwindigkeit. Mit ihnen verlieren wir die Verbindung zu unserer eigenen Vergangenheit und Evolution. Wir können dabei zuschauen oder wir können jetzt handeln! Ziel der Wild Chimpanzee Foundation ist es, die verbliebenen 20.000 bis 25.000 freilebenden Schimpansen und ihren Lebensraum zu retten, die Regenwälder des tropischen Afrikas. Ziel aller Zoos ist es, für diese fantastische Tierart sowie den Schutz ihres Lebensraumes zu werben und zu begeistern.

Mehr Infos über die Wild Chimpanzee Foundation finden Sie hier http://www.wildchimps.org

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer