Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545067

Abschaltung der Kohlekraftwerke kostet Milliarden - dem Klima bringt es nichts

(lifePR) (Mannheim, ) Dr. Martin Achtnicht, Senior Researcher und kommissarischer stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs "Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement" am ZEW bewertet die Klimaeffekte des Beschlusses der Bundesregierung, eine Kapazitätsreserve aus Braunkohlekraftwerken einzuführen.

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer Kapazitätsreserve bestehend aus Braunkohlekraftwerken geeinigt. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen diese Kraftwerke nur in Notsituationen Strom erzeugen und dann stillgelegt werden. So sollen 22 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich vermieden werden, um das nationale Klimaziel doch noch zu erreichen. Was das Klimaziel betrifft, hält Martin Achtnicht, Senior Researcher am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), diesen Ansatz für verfehlt:

"Außer Kosten in Milliardenhöhe für die Entschädigung der Stromkonzerne bringen die geplanten Stilllegungen alleine nichts. Zu beachten ist hierbei, dass der Stromsektor dem europäischen Emissionshandel - und damit einer gesamteuropäischen Emissionsobergrenze - unterliegt. Dies bleibt bei dem vorliegenden Konzept der Bundesregierung bisher vollkommen unberücksichtigt. Die Überführung mehrerer deutscher Braunkohlekraftwerke in eine Kapazitätsreserve verbessert zwar die Klimabilanz in Deutschland. Tatsächlich werden aber keine Emissionen eingespart. Denn die ungenutzten Zertifikate deutscher Stromproduzenten werden am Markt veräußert und führen letztlich zu Emissionen in anderen Ländern oder Sektoren. Die nationalen Emissionsreduktionen im Stromsektor sind somit auf Europa bezogen wirkungslos. Sie stellen eine rein statistische Größe mit Symbolcharakter dar.

Zu allem Überfluss schwächt die geplante Kapazitätsreserve den europäischen Emissionshandel und damit das wichtigste Klimaschutzinstrument der Gegenwart. Die fehlende Nachfrage abgeschalteter Kohlekraftwerke wird den ohnehin niedrigen Preis für CO2-Zertifikate weiter drücken. Wenn der Ausstoß von CO2 aber fast nichts kostet, dann fehlen jegliche Anreize für Einsparungen, selbst kostengünstige Vermeidungsmaßnahmen bleiben ungenutzt. Klimapolitik wird also insgesamt teurer, aber nicht besser."

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW)

Das ZEW arbeitet auf dem Gebiet der anwendungsbezogenen empirischen Wirtschaftsforschung. Dabei hat es sich insbesondere durch die Bearbeitung international vergleichender Fragestellungen im europäischen Kontext sowie den Aufbau wissenschaftlich bedeutender Datenbanken (z. B. Mannheimer Innovationspanel, ZEW Gründungspanel) national und international profiliert. Die zentralen Aufgaben des ZEW sind die wirtschaftswissenschaftliche Forschung, die wirtschaftspolitische Beratung und der Wissenstransfer. Das ZEW wurde 1991 gegründet. Derzeit arbeiten am ZEW 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen rund zwei Drittel wissenschaftlich tätig sind.

Forschungsfelder des ZEW:

Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement; Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung; Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung; Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft; Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement; Informations- und Kommunikationstechnologien; Wettbewerb und Regulierung; Internationale Verteilungsanalysen.

www.zew.de / www.zew.eu

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Vision, Spinnerei oder Logik?

, Energie & Umwelt, Care-Energy Verlag GmbH

Eine unabhängige Marktstudie ergab, dass alleine durch die Marktanwesenheit von Care-Energy und deren attraktive Angebote, der Durchschnittspreis...

Australischer Umweltminister opfert Delfine für den Tourismus

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Josh Frydenberg, neuer australischer Umweltminister, hat mit einer Sondererlaubnis das Stellen von bis zu 10 Hainetzen an fünf Stränden entlang...

Disclaimer