Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549282

Telenotärzte gegen Engpässe auf dem Land - Ein Modellversuch zeigte, wie ein zentraler Notarzt die Versorgung verbessern kann

(lifePR) (Baierbrunn bei München, ) Vor allem in ländlichen Gebieten fehlen qualifizierte Notärzte für Rettungseinsätze. In Aachen erwies sich nun ein neues System mit einem „Telenotarzt“ als erfolgreich. Der besonders geschulte Mediziner ist in der Leitzentrale stationiert und kann von den Sanitätern vor Ort mit erforderlichen Daten über den Patienten versorgt werden, unter Umständen sogar von mehreren Außeneinsätzen gleichzeitig, berichtet die „Apotheken-Umschau“. So ist er etwa in der Lage, dem Rettungsassistenten zu sagen, welche Medikamente er verabreichen soll. Genau das war bisher nicht möglich, weil es die Befugnisse eines Rettungsassistenten übersteigt. Zugleich kann er die Klinik bestimmen, in die der Patient gefahren werden soll und diese schon mit allen nötigen Daten versorgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wissen über Multiple Sklerose - sehen und verstehen: DMSG geht mit Erklärfilmen online

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Gemeinsam mit der AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, hat der DMSG-Bundesverband ein weiteres...

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Disclaimer