Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549280

Der Patient in seinem sozialen Umfeld - Eine Aufnahmestation vor allem für ältere Notfallpatienten in Hamburg macht Schule

(lifePR) (Baierbrunn bei München, ) Seit 2010 gibt es Hamburger Albertinen-Krankenhaus die „Interdisziplinäre Notfall- und Kurzlieger-Aufnahmestation“, kurz INKA. Damit reagierte die Klinik darauf, dass vor allem ältere Patienten, nicht gleich den Spezialisten, sondern den in allen Fachgebieten versierten Allgemeinarzt benötigen, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren-Ratgeber“. Neben der medizinischen Akutversorgung nehmen Ärzte und Pflegepersonal sich auch des sozialen Umfelds des Patienten an. Warum ist der Notfall eingetreten und kann eine Wiederholung vermieden werden? Bei Bedarf wird noch von der Klinik aus eine ambulante Pflege organisiert. INKA erhielt 2012 den Deutschen Innovationspreis im Gesundheitswesen und hat bereits erste Nachahmer gefunden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Petition des Initiative Chronische Wunden e.V. zur Gesetzesvorlage des Heil– und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) für den Bundestag

, Gesundheit & Medizin, Initiative Chronische Wunden e.V.

In Deutschland werden schlecht heilende und chronische Wunde nach dem aktuellen Stand der Medizin versorgt. Wenn es nach den Plänen des Spitzenverbandes...

BGM - Burn out Prohylaxe

, Gesundheit & Medizin, Klinik Prof. Schedel GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t wird in der Klinik Prof. Schedel groß geschrieben. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter steht für die Geschäftsleitung...

Heute wird gekuschelt!

, Gesundheit & Medizin, Ofa Bamberg GmbH

Am 21. Januar ist Weltkuscheltag! Der passende Zeitpunkt, um es sich drinnen einmal so richtig gemütlich zu machen, während draußen winterliche...

Disclaimer