Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63044

Gesundheitsreform belastet freiwillig Versicherte überproportional

Genaue Beitragslast im Jahr 2009 nicht absehbar

(lifePR) (München, ) Der Blick auf den Beitragsbescheid der gesetzlichen Krankenkasse wird freiwillig Versicherten im kommenden Jahr wie ein Griff in die Geldbörse vorkommen: Denn durch die Gesundheitsreform werden sie überproportional belastet und müssen mit Mehrbeiträgen von bis zu 25 Prozent rechnen.

Der Beitrag für freiwillig gesetzlich Versicherte wird durch drei Faktoren nach oben getrieben:

- Der Beitragssatz wird voraussichtlich auf 15,6 Prozent steigen - die günstigste gesetzliche Krankenkasse liegt heute bei 13,3 Prozent. "Allein dadurch steigt der Höchstbeitrag von rund 478 Euro auf knapp 562 Euro im Monat", so Manuela Kiechle, Vorstandsmitglied der Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern (Bayerische Beamtenkrankenkasse AG, Union Krankenversicherung AG).

- Eine gesetzliche Krankenkasse darf außerdem ab 2009 einen Zusatzbeitrag von bis zu einem Prozent der Beitragsbemessungsgrenze erheben, wenn sie mit den Mitteln aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt. Bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 50.000 Euro bedeutet dies eine monatliche Zusatzbelastung von knapp 36 Euro (ein Prozent von 43.200 = 432,00 Euro im Jahr = 36,00 Euro/Monat).

- Es kann aber noch teurer werden: Denn der Gesetzgeber entscheidet erst im November über die Höhe der Beitragsbemessungsgrenze für 2009. So ist seit 1970 der durchschnittliche Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung von 8,2 auf 13,9 Prozent gestiegen (+ 69 Prozent); im gleichen Zeitraum hat sich die Beitragsbemessungsgrenze aber von 614 Euro auf 3.600 Euro mehr als verfünffacht (+ 586 Prozent).

Private Vorsorge empfohlen

Empfehlung daher für freiwillig gesetzlich Versicherte: ein Wechsel in die private Krankenversicherung. "Sie ermöglicht hochwertige medizinische Leistungen und bietet kalkulierbare Beiträge, die nicht vom Gehalt abhängig sind", so Manuela Kiechle. Freiwillig Versicherte können ihren gesetzlichen Schutz in diesem Jahr noch bis zum 30. September kündigen und zu einem privaten Anbieter wechseln.

Weitere Informationen zur Gesundheitsreform gibt es im Internet unter www.vkb-krankenversicherung.de.

Versicherungskammer Bayern

Der Konzern Versicherungskammer Bayern ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und ist unter den Top Ten der Erstversicherer platziert. 2007 erzielte der Allsparten-Versicherer 5,66 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und beschäftigte etwa 6.500 Mitarbeiter. An jedem Arbeitstag zahlt das Unternehmen seinen Kunden rund 17 Mio. Euro an Versicherungsleistungen aus. Jedes Jahr werden mehr als 2,8 Mio. Versicherungs- und Leistungsfälle bearbeitet, das sind rund 1.500 pro Arbeitsstunde. Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer