Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67923

VCD: „Wichtiges Signal für die Edersee-Region“

(lifePR) (Kassel/Kornbach, ) Als großen Erfolg wertet der Verkehrsclub Deutschland (VCD) den Beschluss des Landtags, die Bahnstrecke von Korbach nach Frankenberg zu reaktivieren. "Das ist ein wichtiges Signal für die Tourismusregion Kellerwald-Edersee, die künftig besser und umweltfreundlich erreichbar sein wird", sagte der hessische VCD-Landesvorsitzende Udo Messer. Die Wiedereröffnung der seit 20 Jahren stillgelegten Strecke ermögliche unter anderem deutlich attraktivere Verbindungen aus den dicht besiedelten Regionen Rhein-Main und Rhein- Ruhr ins Waldecker Land. Der VCD-Landesverband Hessen hatte sich deshalb für die Reaktivierung und Modernisierung der Strecke eingesetzt. Korbach würde dann in etwa einer Stunde Fahrzeit von Marburg aus erreicht. "Jetzt ist auch der Landkreis Waldeck-Frankenberg aufgerufen, seine ablehnende Haltung aufzugeben", meint Messer.

Eine gute Bahnverbindung ist nach Ansicht des VCD nur ein erster Schritt für ein umwelt- und klimafreundliches Verkehrskonzept in der Region Kellerwald- Edersee. Nötig sei darüber hinaus ein auf die Züge abgestimmtes Busnetz mit attraktiven Taktzeiten. Nach Ansicht des VCD ist die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs ein Stück Wirtschaftsförderung. Schon heute mache jeder vierte Inlandstourist in Deutschland Urlaub ohne Auto. Dieser Anteil werde wegen der Benzinpreise weiter steigen, vermutet der Verkehrsclub. Gerade ein Urlaubsgebiet, das sich als "erste deutsche Klimaschutzregion" bezeichne und vor allem auf Naturerlebnis setze, dürfe sich diesem Markt nicht verschließen.

Von dem Lückenschluss profitiere außerdem die Kurhessenbahn, eine in mittelständischen Strukturen betriebene Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG. Sie könne künftig ein wirtschaftlich tragfähigeres Netz betreiben. Der Betrieb zwischen Korbach und Frankenberg war bei Gründung der Kurhessenbahn fest eingeplant. Wegen bestehender Vereinbarungen muss das Land der Bahngesellschaft ohnehin bis 2021 rund 17 Millionen Euro bezahlen, auch wenn die Strecke Korbach - Frankenberg nicht reaktiviert werden sollte. Hinzu kommen 1,6 Millionen Euro vom Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV).

Zum Hintergrund: Der Landtag hat auf Initiative der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen am vergangenen Donnerstag mit den Stimmen von SPD, Grünen, FDP und Linken beschlossen, die Bahnlinie zu reaktivieren und dafür Landesmittel zur Verfügung zu stellen. Bereits im nächsten Sommer sollen wieder Züge von Frankenberg nach Herzhausen rollen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sieben Jahre 7x7energie

, Energie & Umwelt, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Heute vor sieben Jahren wurde die 7x7energie GmbH gegründet: am 9.12.2009 wurde die Firma mit Sitz in Bonn und Dillenburg beim Amtsgericht Bonn...

Klima- und Ressourcenschutz fördern, Luftqualität verbessern

, Energie & Umwelt, Allianz Freie Wärme

Mit dem Entwurf einer Verordnung über Betriebsbeschränkung­en für kleine Feuerungsanlagen (Luftqualitätsverord­nung-Kleinfeuerungsanlage­n) reagiert...

Schwarzwildsymposium in der Rhön - Effektive Fortführung der Schwarzwildbejagung in Bayern als gemeinsame Intention

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Kernforderungen des BJV-Präsidenten Praktisc­he Themen und angeregte Diskussionen BJV-Maßnahmenpaket „Schwarzwild“ Bayeri­sche Jägerinnen und...

Disclaimer