Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 68318

Abkassiert vom Kieferorthopäden?

Umfrage der Verbraucherzentrale

(lifePR) (Stuttgart, ) Seit Jahren registriert die Patientenberatung der Verbraucherzentrale Klagen von Eltern, deren Kinder in kieferorthopädischer Behandlung sind. Sie wurden bei der Behandlung vor die Wahl gestellt, entweder erhebliche Zuzahlungen für Leistungen, die Kassen nicht übernehmen, zu erbringen oder der Arzt lehnte die Behandlung ab. Um sich ein genaueres Bild über die Zuzahlungspraxis von Kieferorthopäden zu machen, startet die Verbraucherzentrale eine Umfrage.

Solange Kieferorthopäden zugelassen sind zur Behandlung von Kassenpatienten, müssen sie die im Leistungskatalog der Krankenkassen aufgeführten Zahnbehandlungen ohne Zuzahlung erbringen. Viele Eltern bekommen jedoch zusätzliche, privat zu bezahlende individuelle Gesundheitsleistungen (IGel) angeboten. Wer sie ablehnt, muss damit rechnen, keinen Termin für die Behandlung seines Kindes zu bekommen.

Bei Gesprächen mit der Landesvertretung der Kieferorthopäden wurden der Verbraucherzentrale zugesichert, dass alle Kieferorthopäden auf Wunsch reine Kassenleistungen anbieten - die Beschwerden betroffener Eltern reißen jedoch nicht ab. Um Politik und Öffentlichkeit stärker für das Thema zu sensibilisieren, sammelt die Verbraucherzentrale ab sofort bis zum 15. November Fälle betroffener Familien. Offensichtlich bedarf es größeren Drucks auf die Kieferorthopäden, damit sie ihren kassenärztlichen Versorgungsauftrag ernst nehmen.

Den Fragebogen kann man sich im Internet unter www.vz-bw.de/kifi herunterladen, in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale abholen oder per Fax anfordern unter 0721-9845150.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer