Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545611

Evonik-Chef: Spitzenmedizin sichert Arbeitsplätze und Wohlstand in Deutschland

(lifePR) (Berlin, ) Der Vorsitzende des Vorstandes der Evonik Industries AG Dr. Klaus Engel hat sich für eine bessere Unterstützung der Hochschulmedizin ausgesprochen. Im Interview mit VUDialoge sagte Engel: "Ein Spitzenplatz in der Medizin sichert Arbeitsplätze und Wohlstand in Deutschland." Wer Spitzenmedizin und Spitzenforschung in Deutschland wolle, müsse für eine ausreichende Finanzierung sorgen, so der Evonik-Chef weiter.

Engel kennt die Herausforderungen der Uniklinika in Deutschland aus eigener Erfahrung. Bis Ende 2014 war er Mitglied des Aufsichtsrates des Essener Uniklinikums und hat dort nach eigenen Angaben tiefe Einblicke hinter die Kulissen erhalten.

"Ich weiß heute die Arbeit, die in den Unikliniken geleistet wird, noch mehr zu schätzen und möchte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Patientenversorgung und Wissenschaft für ihren hohen Einsatz herzlich danken", sagte Engel.

Was Engel vorschlägt, um den mit finanziellen Problemen kämpfenden Uniklinika in Deutschland zu helfen und ob es schwieriger ist die 33 Uniklinika in der Spitze zu halten oder seinen Lieblingsverein Borussia Dortmund erzählt der Evonik-Chef im VUDialoge-Interview.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zahnzwischenraumreinigung hoch drei:

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Die einen nennen sich das Original, bei den anderen verliebt sich das Zahnfleisch, die nächsten bezeichnen sich als Vorreiter. TANDEX erhält...

Zahnzwischenraumkaries? Nicht mit uns!

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Gute Mundhygiene und zahnärztliche Prophylaxe haben Karius und Baktus weitgehend vom Platz verwiesen. Dies bestätigte jüngst die fünfte Deutsche...

Südwest-Ärztekammern sind sich einig: "Wir müssen mehr Anstrengungen für den Ärztenachwuchs unternehmen!"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die drei Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz...

Disclaimer