Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159954

Teilnehmer aus dem Hochstift Paderborn für deutschlandweite Studie zur "Ernährungs- und Gesundheitssituation pflegebedürftiger Senioren und Seniorinnen in Privathaushalten" gesucht vom Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit der Universität Paderbor

Studie für Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Ziel: Empfehlungen zur Verbesserung der Ernährungssituation und Gesundheit älterer Menschen in der häuslichen Pflege

(lifePR) (Paderborn, ) Zum ersten Mal in Deutschland wird die Ernährungssituation pflegebedürftiger Senioren in Privathaushalten untersucht. "Die ausreichende Aufnahme von Speisen und Getränken im hohen Alter ist nicht einfach und stellt für die pflegenden Angehörigen häufig ein großes Problem dar", so Prof. Dr. Helmut Heseker vom Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit der Universität Paderborn.

Für die neue Studie werden im Kreis Paderborn pflegebedürftige Senioren und ihre Pflegepersonen gesucht. Die Senioren sollten mindestens 65 Jahre alt sein, eine Pflegestufe (1-3) haben und zu Hause durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste versorgt werden. Die Teilnahme an der Studie sei einfach, so die Ernährungswissenschaftlerin Katrin Uhlig von der Uni Paderborn: "Eine Studienmitarbeiterin besucht die Pflegebedürftigen und ihre Pflegepersonen zweimal für ca. eine Stunde zu Hause. Es werden einige einfache körperliche Messungen durchgeführt und die Teilnehmer werden zu den Themen Gesundheit, Ernährung und Pflegesituation befragt. Zusätzlich wird ein Ernährungsprotokoll angefertigt." Jeder Teilnehmer erhalte von der Universität eine individuelle, wissenschaftliche Auswertung seiner Ernährungsdaten.

Die Forscher interessiert vor allem, welche Ernährungsprobleme pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren haben, die zuhause von Angehörigen oder ambulanten Pflegediensten versorgt werden. Sind sie - wie selbständig zuhause lebende Senioren - eher von Übergewicht betroffen oder wie viele Heimbewohner von Mangelernährung bedroht? Wie ist die Ernährungsversorgung geregelt, und was sind die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Ernährung?

Ein wesentliches Ziel der Studie, die für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) in Bonn durchgeführt wird, ist es, aus den gewonnenen Erkenntnissen Empfehlungen zur Verbesserung der Ernährungssi-tuation und Gesundheit älterer Menschen in der häuslichen Pflege abzuleiten. Information und Anmeldung: Tel.: 05251-60-3756, In-stitut für Ernährung, Konsum und Gesund-heit, Dipl. Troph. Katrin Uhlig, Prof. Dr. Helmut Heseker, Universität Paderborn, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

386.750 Kinder freuen sich über „Weihnachten im Schuhkarton®“

, Familie & Kind, Geschenke der Hoffnung e. V.

Pünktlich zum Nikolaustag steht die vorläufige Gesamtzahl der Kinder fest, die dieses Jahr durch die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“...

Benefizkonzert für Brot für die Welt am 3. Advent

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, lädt zum festlichen Benefizkonzert des Stuttgarter Kammerorchesters für Brot...

Deutscher Engagementpreis 2016: "Demokratie lebt vom Mitmachen"

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Das Bündnis für Gemeinnützigkeit hat heute (Montag) in Berlin den Deutschen Engagementpreis verliehen: Die wichtigste Auszeichnung für bürgerschaftliches...

Disclaimer