Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 159954

Teilnehmer aus dem Hochstift Paderborn für deutschlandweite Studie zur "Ernährungs- und Gesundheitssituation pflegebedürftiger Senioren und Seniorinnen in Privathaushalten" gesucht vom Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit der Universität Paderbor

Studie für Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Ziel: Empfehlungen zur Verbesserung der Ernährungssituation und Gesundheit älterer Menschen in der häuslichen Pflege

(lifePR) (Paderborn, ) Zum ersten Mal in Deutschland wird die Ernährungssituation pflegebedürftiger Senioren in Privathaushalten untersucht. "Die ausreichende Aufnahme von Speisen und Getränken im hohen Alter ist nicht einfach und stellt für die pflegenden Angehörigen häufig ein großes Problem dar", so Prof. Dr. Helmut Heseker vom Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit der Universität Paderborn.

Für die neue Studie werden im Kreis Paderborn pflegebedürftige Senioren und ihre Pflegepersonen gesucht. Die Senioren sollten mindestens 65 Jahre alt sein, eine Pflegestufe (1-3) haben und zu Hause durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste versorgt werden. Die Teilnahme an der Studie sei einfach, so die Ernährungswissenschaftlerin Katrin Uhlig von der Uni Paderborn: "Eine Studienmitarbeiterin besucht die Pflegebedürftigen und ihre Pflegepersonen zweimal für ca. eine Stunde zu Hause. Es werden einige einfache körperliche Messungen durchgeführt und die Teilnehmer werden zu den Themen Gesundheit, Ernährung und Pflegesituation befragt. Zusätzlich wird ein Ernährungsprotokoll angefertigt." Jeder Teilnehmer erhalte von der Universität eine individuelle, wissenschaftliche Auswertung seiner Ernährungsdaten.

Die Forscher interessiert vor allem, welche Ernährungsprobleme pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren haben, die zuhause von Angehörigen oder ambulanten Pflegediensten versorgt werden. Sind sie - wie selbständig zuhause lebende Senioren - eher von Übergewicht betroffen oder wie viele Heimbewohner von Mangelernährung bedroht? Wie ist die Ernährungsversorgung geregelt, und was sind die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Ernährung?

Ein wesentliches Ziel der Studie, die für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) in Bonn durchgeführt wird, ist es, aus den gewonnenen Erkenntnissen Empfehlungen zur Verbesserung der Ernährungssi-tuation und Gesundheit älterer Menschen in der häuslichen Pflege abzuleiten. Information und Anmeldung: Tel.: 05251-60-3756, In-stitut für Ernährung, Konsum und Gesund-heit, Dipl. Troph. Katrin Uhlig, Prof. Dr. Helmut Heseker, Universität Paderborn, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer