Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157627

Romane schreiben - Master-Studiengang in Leipzig

(lifePR) (Leipzig, ) In diesem Sommersemester 2010 startet am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig (DLL) der einzigartige Master-Studiengang "Literarisches Schreiben", in dem sich die Studierenden auf das Schreiben eines Romans konzentrieren. Aßerdem gibt es wieder neue spannende Schriftstellerpersönlichkeiten als Gastprofessoren am DLL.

Bis zu 600 Bewerbungen um die begehrten Studienplätze gehen jedes Jahr beim Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL) ein. Und es könnten bald noch mehr werden: Denn das Literaturinstitut bietet inzwischen gleich zwei Studiengänge zum "Literarischen Schreiben".

Zweiter Studiengang für angehende Schriftsteller am Deutschen Literaturinstitut

Neben dem 6semestrigen Bachelor-Studiengang "Literarisches Schreiben" bietet das Deutsche Literaturinstitut der Universität Leipzig ein im deutschsprachigen Raum einzigartiges Masterprogramm an. Während die Studenten des B.A. "Literarisches Schreiben" sich in den Gattungen von Lyrik und Prosa bis zum Szenischen Schreiben für die Bühne und den Film probieren und auch die verschiedensten Textformen erarbeiten, konzentriert sich der auf zwei Jahre angelegte M.A. Literarisches Schreiben auf die Arbeit an einem einzelnen Romanmanuskript das über die Studienzeit in seiner Entwicklung begleitet wird. "Unser Ziel ist es, den Studierenden mit unseren Studiengängen sowohl eine möglichst professionelle Schreibkompetenz und literarische Gestaltungsfähigkeit als auch für ihre Arbeit wichtige literaturtheoretische Kenntnisse zu vermitteln. Dies geschieht in Seminaren, Übungen, Colloquien, Werkstattseminaren, Lesungen und Projektseminaren sowie in Einzellektoraten", so der Schriftsteller Michael Lentz, der am Literaturinstitut den Lehrstuhl für Literarisches Schreiben innehat.

Literarisches Schreiben - Jetzt bewerben!

Bewerbungsschluss ist der 1. Mai 2010. Es gilt das Datum des Poststempels. Ausführliche Informationen zu den Bewerbungsbedingungen und umfassende Informationen zu den Studiengängen gibt es unter www.uni-leipzig.de/dll

Wieder bekannte Schriftsteller als Gastprofessoren

Neben den festen Dozenten am Deutschen Literaturinstitut gibt es in jedem Semester eine Zahl von Gastprofessoren. In diesem Semester sind dies die Schriftsteller Térezia Mora und Jan Peter Bremer sowie der Dramaturg und Theaterautor Jens Groß.

Jan Peter Bremer

Geboren 1965, verbrachte Kindheit und Jugend auf dem Lande, im damals noch sehr rückständigen und einsamen, so genannten Zonenrandgebiet Lüchow-Dannenberg. Nach dem Erringen des Abiturs, ging er 1985 nach Westberlin, wo er sich sogleich dem Schreiben widmete. 1988 erschien sein erstes Buch 'In die Weite, 17 Kurztexte' in der Edition Mariannenpresse. Es folgten die Romane 'Einer der einzog das Leben zu ordnen' Gatza Verlag 1992, 'Der Palast im Koffer' Gatza Verlag 1993, 'Der Fürst spricht' (mit dem Ingeborg Bachmann Preis ausgezeichnet) Eichborn Verlag 1996, 'Feuersalamander' Berlin Verlag 2000, 'Still Leben' Berlin Verlag 2006. Im Frühjahr dieses Jahr erscheint sein erstes Kinderbuch 'Mit spitzen Ohren'. Außerdem schrieb Jan Peter Bremer mehrere Hörspiele. Heute lebt er mit seiner Frau, zwei Kindern und der Hündin Helga in Berlin.

Jens Groß

Geboren 1959 in München, nach dem Abitur Buchhandelslehre und Schauspielausbildung. 1982 bis 1985 erstes Festengagement als Schauspieler, Regie- und Dramaturgieassistent am Schauspielhaus Wien. 1985 bis 1988 Schauspieler, Dramaturg und Leitungsmitglied des Beinhardt-Ensembles in Wien. 1988 bis 1992 Studium der Germanistik und Philosophie in Regensburg. 1992 bis 1996 Dramaturg am Staatstheater Braunschweig, 1996 bis 1999 Dramaturg am Niedersächsischen Staatstheater Hannover, 1999 bis 2001 Dramaturg am Bayerischen Staatsschauspiel München, 2001 bis 2009 Chefdramaturg am Schauspiel Frankfurt. Seit der Spielzeit 2009.2010 Dramaturg am Staatsschauspiel Dresden. Diverse Lehraufträge an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Bereich Dramaturgie) und an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt a. Main (Bereich Regie). Gastprofessur am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (2006/2007) für szenisches Schreiben. Jens Groß ist Verfasser von einigen eigenen Theaterstücken, hat sich aber in den letzten Jahren vor allem auch als Bearbeiter von großen Romanstoffen für die Bühne einen Namen gemacht, z.B. "Gertrud" von Einar Schleef, "Der Fremde" von Albert Camus, "Stiller" von Max Frisch, "Adam und Evelyn" von Ingo Schulze u.v.m. Für das Staatsschauspiel Dresden bereitet er momentan die Bühnenfassung von "Der Turm" von Uwe Tellkamp vor.

Térezia Mora

Terézia Mora wurde 1971 in Sopron, Ungarn, geboren. Sie lebt seit 1990 in Berlin und gehört zu den renommiertesten Übersetzerinnen aus dem Ungarischen, u.a. von Péter Esterházy. 1999 sorgte sie mit ihrem literarischen Debüt, dem Erzählungsband "Seltsame Materie", für Furore. Für diese Erzählungen wurde sie mit dem Open-Mike-Literaturpreis, dem Ingeborg-Bachmann-Preis(1999) und dem Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis (2000) ausgezeichnet. 2004 erschien der Roman "Alle Tage", der ausnahmslos von der Kritik gelobt wurde und großen Anklang bei den Lesern fand. Für den Roman erhielt sie den Mara-Cassens-Preis für das beste Roman-Debüt des Jahres, den Kunstpreis Berlin, den LiteraTour-Nord-Preis und den Preis der Leipziger Buchmesse. Ihr zweiter Roman "Der einzige Mann auf dem Kontinent" erschien 2009.

Das Deutsche Literaturinstitut Leipzig (DLL) ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Azubis ergrillen 1.500 Euro für Brot für die Welt

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Am traditionellen Wintergrillstand verbinden Auszubildende des Diakonischen Werks Württemberg Kulinarisches mit Wohltätigkeit und Verantwortung....

Diakonie Württemberg fordert sofortigen Abschiebestopp für Menschen aus Afghanistan

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg fordert einen sofortigen Abschiebe-Stopp für Menschen aus Afghanistan. „Eine Rückkehr nach Afghanistan ist derzeit nicht...

IsoFree(R) - Befreit sanft und schonend Nase und Atemwege

, Familie & Kind, Pharma Stulln GmbH

Schnupfen bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern kann zu einer großen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem...

Disclaimer