Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549179

Bei großer Hitze Tank nicht überfüllen

(lifePR) (Erfurt, ) Günstige Spritpreise verleiten einige Autofahrer an der Zapfsäule, den Tank ihres Fahrzeugs bis zum obersten Rand zu befüllen. Doch gerade im Hochsommer kann das fatal sein, warnt der TÜV Thüringen.

Die meisten Stoffe dehnen sich bei Wärme aus. Das erfahren wir, wenn im Hochsommer plötzlich die Türen klemmen. Flüssigkeiten wie Benzin oder Diesel dehnen sich jedoch noch stärker aus als eine Tür. Sie beanspruchen bei einer um 20 Grad gestiegenen Temperatur ein um zwei Prozent größeres Volumen. Wenn sich bei 10°C in einem Pkw-Tank 50 Liter Benzin befinden, sind das bei 30°C schon 51 Liter. Ein zuvor bis an den Rand gefüllter Tank würde überlaufen.

Bei 30°C Lufttemperatur und prallem Sonnenschein ist eine solche Erwärmung des Kraftstoffs schnell erreicht, erläutert Achmed Leser, Unfall- und Schadenexperte vom TÜV Thüringen. Kraftstoffe werden an den meisten Tankstellen unterirdisch bei fünf bis zehn Grad Celsius gelagert. Steht das Auto nach dem Tanken in der prallen Sonne, heizt sich der Tankinhalt noch mehr auf und dehnt sich aus. Fehlt dann der Platz im Tank, muss das Benzin durch den Tankdeckel oder das Entlüftungsrohr auslaufen.

"Auslaufendes Benzin schädigt nicht nur das Fahrzeug und den Geldbeutel, sondern verunreinigt den Boden und das Wasser", warnt Achmed Leser. "Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Fahrzeugbrand", so Leser weiter.

Damit das nicht so leicht passiert, sind die Tankstellen mit cleveren Zapfanlagen ausgerüstet. Die Zapfpistole ist eigentlich ein Ventil mit verschiedenen Sicherheitsfunktionen wie der Abschaltautomatik. Diese wird aktiviert, wenn ein Sensor einen bestimmten Füllstand festgestellt hat oder wenn das Zapfrohr nicht in der richtigen Tankposition ist, zum Beispiel, wenn es beim Füllen nicht richtig nach unten zeigt, wenn es aus dem Füllstutzen herausrutscht oder wenn der Schalthebel beim Herausnehmen aus der Zapfsäule versehentlich betätigt wird.

Die Abschaltautomatik ist so eingestellt, dass im Tank immer mindestens ein Liter Luft bleibt, weiß der Schadenexperte des TÜV Thüringen. So wird das Auslaufen des Tanks sicher verhindert. Achmed Leser empfiehlt daher, den Tankvorgang wirklich zu beenden, wenn die Automatik abschaltet. Wer weiter tankt, riskiert das Überlaufen bei starker Erwärmung.

http://www.tuev-thueringen.de/unternehmen/presse/texte/artikel/bei-grosser-hitze-tank-nicht-ueberfuellen/

TÜV Thüringen e.V.

Der TÜV Thüringen, als Mitglied im Verband der TÜV e.V. (VdTÜV), unterstützt die EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit "25 000 Leben retten".

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 100 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 650 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Continental: Ohne Winterreifen kann es teuer werden

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Fahren unter winterlichen Bedingungen ohne Winterreifen kostet Geldbuße und Punkte Versicherunge­n können Schadenskosten bei falscher Bereifung...

Pneumobil auch 2016 Testsieger der Benchmarkstudie ServiceAtlas Reifen- und Kfz-Service

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Seit 2011 analysiert die Kölner ServiceValue GmbH einmal im Jahr die Kundenorientierung von überregionalen Anbietern des Reifen- und Kfz-Service....

Bridgestone auf der DeLuTa 2016

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Bridgestone präsentiert als Fördermitglied im Verband der Lohnunternehmen vom 7. bis 8. Dezember 2016 auf der DeLuTa (Deutsche Lohnunternehmertagun­g)...

Disclaimer