Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 135350

Das Tal der Rodler: Über 60 Kilometer Rodelspaß im Stubaital - Die besten Strecken für Familien, Nacht- und Winterwanderer

(lifePR) (Neustift / München, ) Rodeln auf den Spuren der Stubaier Spitzensportler: Wo schon die internationale Rodellegende Markus Prock, zweimaliger Olympia-Zweiter und Weltmeister im Kunstbahnrodeln, und Ingo Appelt, Olympiasieger im Viererbob, die ersten Versuche auf dem Rodel unternahmen, genießen heute auch Amateure die schönsten Talabfahrten auf dem Schlitten. Mit der längsten Naturrodelbahn Tirols, romantischen Nachtrodelpartien oder kinderfreundlichen Abfahrten hat sich das Stubaital längst als Rodel-Hochburg etabliert.

Was den Reiz des Rodelns ausmacht, weiß Hansjörg Pflauder, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Stubai Tirol: "Das Schöne am Rodeln ist das gemeinsame Natur- Erlebnis mit Familie oder Freunden. Jeder kann mitmachen, denn man benötigt praktisch keine Vorkenntnisse. Und der perfekte Abschluss eines herrlichen Wintertags ist die Einkehr in eine urige Stubaier Hütte bei Jagertee und Gulaschsuppe."

Familien genießen das temporeiche Winterabenteuer zum Beispiel auf der kinderfreundlichen Naturrodelbahn Sonnenstein. Von Fulpmes geht es hinauf zum Gasthof Sonnenstein. Von dort führt eine Strecke von etwa sechs Kilometern hinunter nach Medraz bei Fulpmes. Für Gruppen wird ein Zubringerservice per Traktor oder Hüttentaxi angeboten.

Knirschender Schnee unter den Kufen im Licht des Mondscheins - Nachtrodeln ist ein Erlebnis für große und kleine Gäste des Stubaitals. Zu ausgiebigen Nachtrodelpartien lädt auch die Rodelbahn Gleins in Schönberg ein: Täglich bis 00.30 Uhr weisen die Scheinwerfer den Schlittenfahrern den fünf Kilometer langen Weg ins Tal. Auf Wunsch bringt ein Rodeltaxi die Wintersportler zum Ausgangspunkt. Den rund einstündigen Fußmarsch zum Gleinserhof sollte man sich nicht entgehen lassen. Ebenfalls ein echter Tipp für Mondscheinfahrer: Die Rodelbahn Mieders/Serles. Mit der Gondelbahn der Serlesbahn geht es in zehn Minuten auf knapp 1.700 Meter hinauf. Nach dem Aufwärmen im Panoramagasthof Koppeneck lockt eine siebeneinhalb Kilometer lange, beleuchtete und immer bestens präparierte Rodelbahn hinunter ins Tal.

Neun aufregende Kilometer und 800 Höhenmeter talabwärts - diesen Genuss hält die Rodelabfahrt von der Bergstation der Elfergondelbahn durchs malerische Pinnistal bereit, die längste Naturrodelbahn Tirols. Am Hausberg von Neustift führt die Rodelbahn Elfer von der Bergstation ins Tal. Nachtrodler kommen hier vier Mal die Woche auf ihre Kosten: Von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr sorgt die Flutlichtbeleuchtung für gute Sicht.

Von der Schlickeralm aus wartet eine fünf Kilometer lange Abfahrt auf Schlittenfahrer.

Zuerst geht es mit der Gondelbahn der Schlick 2000 bis auf die Mittelstation Froneben, von dort zu Fuß oder mit dem Jeep weiter bis zur Schlicker Alm. Wer möchte, kann sich auch direkt von der Mittelstation ins weiße Vergnügen stürzen. Im Bereich der Schlick lädt eine Rodelstrecke von Vergör aus sechs Kilometer bis nach Fulpmes zum Rodeln ein. Auf der Naturrodelbahn Telfes schließlich legen die Schlittenfahrer den drei Kilometer langen Weg von Gewöhre bis nach Telfes zurück. Beide Strecken sind mit herrlichen Wanderungen oder per Zubringerservice erreichbar.

Übrigens: Auch wer im Sommer wiederkommt, braucht auf Rodelspaß nicht ganz zu verzichten - die Sommerrodelbahn bei den Serlesbahnen in Mieders überwindet auf einer Strecke von knapp drei Kilometern stolze 640 Höhenmeter. Mit 40 Steilkurven und einer Geschwindigkeit von bis zu 42 Kilometern pro Stunde verspricht die "steilste Alpenachterbahn" Adrenalin pur.

Tourismusverband Stubai Tirol KöR

Das Stubaital in Tirol liegt nur 20 Minuten von der Landeshauptstadt Innsbruck entfernt und ist schnell und unkompliziert mit Auto, Bahn oder Flugzeug erreichbar. Der Stubaier Gletscher, größtes Gletscherskigebiet Österreichs und ausgezeichnet von dem Online-Portal www.snow-online.de als Testsieger in der Kategorie "Schneesicherheit", bietet 110 Pistenkilometer Skivergnügen und Schneesicherheit von Oktober bis Juni. Bestens präparierte Pisten erwarten Urlauber auch im Schizentrum Schlick 2000 in Fulpmes, im Familienskigebiet Serlesbahnen bei Mieders oder bei der Elferbergbahn in Neustift. Vorteil für Familien: Kinder unter zehn Jahren fahren in Begleitung eines Elternteils kostenlos auf sämtlichen Liftanlagen des Tals.

Der Tourismusverband Stubai Tirol informiert auf der Website www.stubai.at über aktuelle Angebote, Termine und Veranstaltungen. Die Online-Unterkunftssuche hilft, die passende Unterkunft für den Urlaub zu finden. Anfragen sind unter Tel: +43 (0)501881-0 oder per E-Mail unter info@stubai.at möglich. Für Pauschalbuchungen ist Stubai Touristik zuständig, die unter Tel: +43 (0)501881-171 oder 172 bzw. per E-Mail unter stubaitouristik@stubai.at erreichbar ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Cliff Hotel Rügen gewinnt „Certified Star-Award 2016”

, Reisen & Urlaub, Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

Die besten und die beliebtesten Certified Hotels des Jahres wurden am 28. November 2016 mit dem Certified Star-Award ausgezeichnet. Darunter...

Ostseeküste und Insel haben sich für Kurzurlauber zum Jahreswechsel gewappnet

, Reisen & Urlaub, Ostseeklar.de

Vor allem die deutschen Küsten stehen bei den Bundesbürgern für Kurzreisen zum Jahreswechsel hoch im Kurs. Dafür sorgen die unkomplizierte Anreise...

Winterfreizeittipps für die Mittlere Schwäbische Alb

, Reisen & Urlaub, Mythos Schwäbisch Alb

Wenn eine weiße Winterdecke die raue Schönheit der Mittleren Schwäbischen Alb umhüllt, fühlen sich Winterliebhaber wie im Märchen – dann glänzt...

Disclaimer