Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156450

Nach dem Ballett ins "Da Capo"

(lifePR) (Nordhausen, ) Bunt, schrill und sexy wird es wieder am Sonntagabend im Theater Nordhausen. Die Ballettkompanie nimmt ihr Publikum mit in die 60er Jahre in dem Pop-Art-Ballett "Bunt, schrill und sexy". Inspirationsquelle des Abends ist die Kunstrichtung der Pop Art, unter anderem der Künstler Andy Warhol. Ballettdirektorin Jutta Wörne hat sein Wirken in dieses von ihr choreographierte Ballett einfließen lassen. Die rockigen Musiktitel lassen die Zuschauer kaum ruhig sitzen, im Takt wird mitgewippt. Obwohl es um die 60er Jahre geht, interessieren sich immer mehr junge Leute für dieses Ballett. Sie haben im Anschluss an die Vorstellung am Sonntag die Gelegenheit, mit Tänzern ins Gespräch zu kommen. Im Theaterrestaurant "Da Capo" wird nach dem Ballett zum Junges-Theater-Stammtisch eingeladen, wo die Gäste Wissenwertes rund um die Choreographie und aus dem Leben der Tänzer erfahren können. Die Vorstellung "Bunt, schrill und sexy" beginnt am Sonntag um 19.30 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf an den Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH sowie an der Theaterkasse, Tel. 0 36 31 98 34 52.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Bauprofile" 2017 - Ausstellung der Bau-Abschlussarbeiten

, Kunst & Kultur, Fachhochschule Lübeck

Mit der Ausstellungseröffnun­g der Bauprofile am 31. Januar 2017 beendet der Fachbereich Bauwesen das Wintersemester 2016/ 2017. Der Dekan des...

Vortrag mit Michael Stuka - Grandioses Afrika

, Kunst & Kultur, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Erleben Sie Südafrika, das ,,schönste Ende der Welt“ und für viele noch immer das Top Reiseziel. Die Heimat Nelson Mandelas ist bunt und begeistert...

Nur noch zwei Vorstellungen: Spiegelungen

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Freitag, 27. Januar und Freitag, 03. Februar sind die beiden letzten Vorstellungen des Dreiteilers SPIEGELUNGEN am Staatstheater Darmstadt...

Disclaimer