Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155558

Action for Global Health

Die Zeit zur Verwirklichung der Millenniumsentwicklungsziele wird knapp": Vierter Bericht des europäischen Netzwerkes

(lifePR) (Osnabrück/Bonn, ) Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April stellt Action for Global Health den vierten Bericht "Bestandsaufnahme 2010: Die Zeit zur Verwirklichung der Millenniumsentwicklungsziele wird knapp" vor. Das Netzwerk aus 15 europäischen Nichtregierungsorganisationen fordert die Geberländer eindringlich auf, Zusagen einzuhalten und die Anstrengung zu verstärken, um in den verbleibenden fünf Jahren die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) zu erreichen.

"Für die Umsetzung der gesundheitsbezogenen MDGs sind drei Faktoren von entscheidender Bedeutung", erklärte Dr. Nadja Jacubowski, Referentin für Gesundheit von terre des hommes. "Die Kosten für die Gesundheit dürfen nicht den Ärmsten aufgebürdet werden, die sie zwar am dringendsten benötigen, die aber ohnehin kaum Geld zum Überleben haben. Im ländlichen Raum ist deutlich mehr qualifiziertes Fachpersonal mit ausreichender medizinischer Ausstattung erforderlich. Schließlich müssen die unter mangelnden Gesundheitsdiensten leidenden Gemeinschaften überall mit an den Verhandlungstisch geholt werden. Denn als Vertreter entwicklungspolitischer Hilfswerke wissen wir, dass die effektivsten Maßnahmen diejenigen sind, bei denen die Betroffenen befähigt werden, ihre Probleme selbst zu lösen."

Der Bericht stellt an zahlreichen Fallbeispielen dar, wie Entwicklungsländer versuchen, die Gesundheitssysteme zu stärken. In Malawi beispielsweise gibt es lediglich 8.000 Krankenschwestern für eine Bevölkerung von 15 Millionen Menschen. Fachpersonal wird vom Privatsektor und vom Ausland abgeworben. "Entweder werden engagierte Krankenschwestern und Ärzte von Institutionen abgeworben, die besser bezahlen und eine bessere Ausstattung haben. Oder sie bleiben und sind schnell frustriert, weil sie die vielen kranken Menschen unter den schlechten Bedingungen nicht zufriedenstellend versorgen können", so Stephan Kreischer, Gesundheitsreferent von der Welthungerhilfe.

Action for Global Health fordert die europäischen Regierungen daher auf, 0,1 Prozent des Bruttonationaleinkommens für die gesundheitsbezogenen Millenniumsentwicklungsziele zu zahlen. "Denn noch immer stirbt jede Minute eine Frau an Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt, noch immer sterben jeden Tag etwa 29.000 Kinder vor ihrem fünften Geburtstag, und noch immer sterben jedes Jahr mehr als fünf Millionen Menschen an Tuberkulose, Malaria und HIV", erklärt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung.

terre des hommes Deutschland e.V.

"Action for Global Health" wurde Oktober 2006 gegründet. In dem Netzwerk sind 15 Nichtregierungsorganisationen aus den Bereichen Gesundheit und Entwicklungszusammenarbeit aus mehreren europäischen Ländern zusammengeschlossen, darunter Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien. Ziel ist es, Regierungshandeln in Europa bezüglich der Gesundheitssituation in Entwicklungsländern zu überwachen, und Entscheidungsträger zu beeinflussen, ihre Praxis zu ändern. Sitz des Netzwerks ist Brüssel.

www.actionforglobalhealth.eu

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Azubis ergrillen 1.500 Euro für Brot für die Welt

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Am traditionellen Wintergrillstand verbinden Auszubildende des Diakonischen Werks Württemberg Kulinarisches mit Wohltätigkeit und Verantwortung....

Diakonie Württemberg fordert sofortigen Abschiebestopp für Menschen aus Afghanistan

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg fordert einen sofortigen Abschiebe-Stopp für Menschen aus Afghanistan. „Eine Rückkehr nach Afghanistan ist derzeit nicht...

IsoFree(R) - Befreit sanft und schonend Nase und Atemwege

, Familie & Kind, Pharma Stulln GmbH

Schnupfen bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern kann zu einer großen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem...

Disclaimer