Sonntag, 25. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 534051

Neckermann Neue Energien AG zu den Auswirkungen des Kleinanlegerschutzgesetzes

Investitionssicherheit für Energie-Projekte bis Jahresende gegeben

(lifePR) (Berlin, ) Dem Schutz der Anleger dienen soll das Kleinanlegerschutzgesetz. Es dürfte nach dem Willen der Regierung wohl noch in diesem Jahr Gesetzeskraft erlangen. Hierin wird den Anbietern von bestimmten Kapitalanlageprodukten unter anderem auferlegt, was sie im Sinne des Anlegerschutzes künftig zu tun und zu unterlassen haben. Der Gesetzgeber schließt mit diesem Entwurf noch bestehende Lücken in der allgemeinen Regulierung von Anlageprodukten und will durch die "Gleichstellung" auch eine bessere Vergleichbarkeit schaffen. In weiten Teilen liest sich der Gesetzesvorschlag dabei wie ein Verhaltenskodex. Beispielweise wenn der Verzicht einer breitflächigen Bewerbung gefordert wird, da hierdurch auch falsche Zielgruppen angesprochen werden könnten. Er beschreibt aber auch, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mehr Transparenz fordert, beispielsweise um schneller gegensteuern zu können.

Bislang gehörten danach Anlagen wie partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen zu den gestattungsfreien Produkten, die Vermittler mit allgemeiner Gewerbelizenz anbieten konnten. Diese sind spätestens ab dem 1. Januar 2016 BaFin-gestattungspflichtig und dürfen ab dann nur noch mit einer Zulassung als § 34f-Vermittler angeboten werden. So jedenfalls sieht es der noch nicht verabschiedete Gesetzesentwurf vor.

"Diese Entwicklung war absehbar und ist folgerichtig, zumal in Deutschland immer mehr auch europäisches Verbraucherschutzrecht eine Rolle spielt", so Andreas Brandl, Vorstand der Neckermann Neue Energien AG, die einen Teil ihrer Engagements auch über den Kapitalmarkt refinanziert. Wichtig ist dem Vorstand dabei, dass Augenmaß bewiesen wurde: Danach dürfen beispielsweise qualifizierte Nachrangdarlehen noch bis zum Ende des Jahres vertrieben werden, wenn deren Markteintritt und Platzierungsbeginn vor dem 30. Juni 2015 liegt. "In der Tat betrifft dies unsere gesamte Produktpalette", so Brandl. Das Unternehmen hat die Auslegung dieses Gesetzesentwurfs durch namhafte Anwälte prüfen lassen. Eine Veränderung zum Nachteil ist kaum zu erwarten, da der Gesetzgeber offensichtlich Investitionssicherheit geben möchte. Und das ist auch gut so. "Viele Unternehmen sind im Vertrauen auf die Rechtsprechung Investitionen eingegangen, deren Verpflichtungen sie nun auch einhalten müssen", so der Neckermann Neue Energien-Vorstand.

Über die Neckermann Neue Energien AG

Die Neckermann Neue Energien AG versteht sich als voll integriertes, international tätiges Erneuerbare-Energien-Unternehmen. Durch eigene Fachleute und ein enges Netzwerk von Experten werden alle Bereiche der Wertschöpfungskette im Bereich der Erneuerbaren Energien abgedeckt. Neckermann Neue Energien AG betreibt die "grünen Kraftwerke" dabei selbst.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Firma Bertgen-Energie übernimmt Neuwieder Traditionsunternehmen Schlick

, Energie & Umwelt, Verbandsgemeindeverwaltung Cochem

Die Firma Bertgen-Energie mit Stammsitz in Müden an der Mosel und Zweitsitz in Kaisersesch hat das Neuwieder Traditionsunternehme­n Schlick Brennstoffe...

Schmidt: Landwirtschaft stärkt Zusammenhalt in Europa

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Auf der dritten Europäischen Friedensbrot-Konferenz am 22. und 23. September im ungarischen Szarvas hat der Bundesminister für Ernährung und...

„Das Problem ist offenbar, dass es kein Problem geben dürfte“

, Energie & Umwelt, Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband

Verunsicherung und Verärgerung gibt es derzeit auf zahlreichen Baustellen der Dachdecker: Bei Dämmstoffen aus EPS und XPS, umgangssprachlich...

Disclaimer