Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157186

"Der Fast Food Survival Guide" startet im Zeitschriftenhandel

(lifePR) (Stuttgart/Hamburg, ) .
- Das neue Bookazine von den Machern von Men's Health ermöglicht Fast-Food-Genuss, der nicht dick machen muss
- Auf fast 300 Seiten über 1600 Gerichte im Kalorien-Check, von McDonald's bis zum Take-away um die Ecke
- Ein I-Phone-App für die schnelle Info unterwegs gibt es für nur 2,39 Euro

Schluss mit dem schlechten Gewissen: Endlich essen, was Spaß macht. Unter diesem Motto steht das neue Bookazine "Der Fast Food Survival Guide", den die Macher von Men's Health am heutigen Mittwoch in den Handel bringen. Denn wem zum Beispiel bekannt ist, dass eine Portion Currywurst mit Pommes Frites mehr Kalorien auf die Rippen bringt als 51 Frühlingsrollen, der kann auch Fast Food unbeschwert genießen ohne dabei Pfunde zuzulegen. Wer weiß, dass bei McDonald's ein Big Mac weniger Kalorien hat als ein McWrap mit Hühnchen, wer also die Dickmacher-Fallen im Schnellrestaurant, an der Imbiss-Bude und im Supermarkt kennt, trifft die richtige Wahl.

In dem Kompendium "Der Fast Food Survival Guide" unterzieht das Team um Redaktionsleiter Markus Stenglein und Men's-Health-Chefredakteur Wolfgang Melcher insgesamt 1600 Gerichte einem qualifizierten Kalorien-Check. Mit dabei sind unter anderem Fast-Food-Produkte von bekannten Ketten wie McDonald's, Nordsee oder Starbucks, aber auch vom Take-away um die Ecke und aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt. Auf 292 Seiten verrät das Bookazine dank seiner innovativen "Iss dies! Nicht das!"-Mechanik, was Sie ohne schlechtes Gewissen essen dürfen und wovon Sie Ihrer Figur zuliebe besser die Finger lassen.

Für 9,80 Euro erhält der Leser ein vollständiges und benutzerfreundliches Fast-Food-Kompendium, mit dem er bestens gerüstet ist für die richtige Wahl beim schnellen Essen zwischendurch. Der Fast-Food-Survival-Guide erscheint im sogenannten Bookazine-Format, einer Mischung aus Buch und Magazin. Mit dem kompakten fast quadratischen Format wirkt er wie ein Buch, wird aber über den Zeitschriftenhandel vertrieben und ist dort nur kurze Zeit erhältlich. Und für die schnelle Info unterwegs gibt es den Fast-Food-Survival-Guide für nur 2,39 Euro auch als I-Phone-App.

"Der Fast Food Survival Guide" geht zurück auf das Konzept "Eat this! Not that!", das der Amerikanische Men's-Health-Mutterkonzern Rodale seit Jahren mit großem Erfolg umsetzt. Dort erzielte allein die erste Ausgabe einen Verkauf von 1,5 Millionen Exemplaren. Zudem ist das Konzept über eine regelmäßige Präsenz in unterschiedlichen TV-Shows landesweit bekannt.

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Die Motor Presse Stuttgart ist der größte Special Interest-Zeitschriftenverlag in Europa mit Beteiligungsgesellschaften in 13 Ländern rund um die Welt. Die Gruppe publiziert rund 140 Zeitschriften, darunter auto motor und sport, MOTORRAD, Men's Health, Mountain Bike und viele andere Special Interest-Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. 2008 erwirtschaftete die Motor Presse Stuttgart einen Umsatz von knapp 360 Mio. Euro, davon 46 Prozent im Ausland. Mehrheitsgesellschafter ist mit einem Anteil von 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr, Europas größter Zeitschriftenverlag. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer