Sonntag, 04. Dezember 2016


Kooperation mit Clinton-Stiftung

Förderung elektrisch betriebener Fahrzeuge / Globale Zusammenarbeit mit Großstädten / Mitsubishi erster Elektroauto Großserienhersteller

(lifePR) (Hattersheim, ) Die Mitsubishi Motors Corporation setzt ihre Strategie zur Förderung umweltfreundlicher Fahrzeuge konsequent fort: Jetzt unterzeichnete das Unternehmen eine vertragliche Vereinbarung mit der Clinton Climate Foundation zur Förderung von elektrisch betriebenen Kraftfahrzeugen.

Die Clinton Climate Foundation wurde von Amerikas Ex-Präsident Bill Clinton gegründet. Die Stiftung arbeitet an Lösungsmöglichkeiten, den Klimawandel zu bekämpfen. Dabei setzt die Vereinigung auf die Zusammenarbeit mit Regierungen, Behörden und der Industrie, um maßgeschneiderte Projekte für die einzelnen Regionen zu finden.

Die Vereinbarung wurde im Rahmen der zurzeit laufenden Weltklima-Konferenz in Kopenhagen zum Abschluss gebracht. Dort wurde zudem das C40 Netzwerk gegründet, das weltweit 40 Großstädte umfasst. Gemeinsames Ziel dieser Gruppe, Mitsubishi Motors und der Clinton Climate Foundation ist es, Standards für die Förderung elektrisch betriebener Kraftfahrzeuge zu sichern. Dazu gehören die Information über Industrie-Projekte, die Schaffung der notwendigen Infrastruktur von Ladestationen für Elektroautos sowie der permanente Erfahrungsaustausch über die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge. Geleitet wird das C40-Gremium von Vertretern der Städte Hong Kong, London, Los Angeles, Seoul und Toronto. Deutscher Vertreter ist Berlin.

Mitsubishi Motors, die C40-Gruppe und die Clinton Climate Foundation betrachten Elektrofahrzeuge als wesentlichen Bestandteil, die Herausforderungen des Klimaschutzes in ihrer Gesamtheit positiv angehen zu können.

Mitsubishi Motors ist der weltweit erste Automobilkonzern, der ein serienmäßig gefertigtes Elektrofahrzeug anbietet. Der Mitsubishi i-MiEV wird auf dem japanischen Markt seit Juli 2009 verkauft, die Linkslenker-Versionen für den europäischen Markt werden im Jahr 2010 folgen.

Der von Mitsubishi Motors entwickelte 1080 Kilogramm leichte i-MiEV ist mit einem permanent-magnetisiertem Synchronmotor ausgestattet, der 47 kW / 64 PS leistet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h, eine Ladung der Lithium-Ionen Batterien garantiert eine Reichweite von 144 Kilometern. Eine Schnellladung der Batterien ist in knapp 25 Minuten möglich. Für die Ladung muss das Fahrzeug lediglich an einer haushaltsüblichen Steckdose angeschlossen werden.

Der Mitsubishi i-MiEV ist das Produkt langer Forschungsarbeit des japanischen Automobilherstellers. Bereits seit 1971 beschäftigt sich das Unternehmen mit Elektroantrieben für Fahrzeuge. Diese stellen jetzt einen wichtigen Punkt in der Umwelt-Strategie von Mitsubishi Motors dar. 30.000 Einheiten des Mitsubishi i-MiEV sollen bis zum Jahr 2013 produziert werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dobrindt: Mehr Teilnehmer, mehr Daten, mehr Tempo!

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundesminister Alexander Dobrindt startet heute den 2nd BMVI DATA-RUN, den zweiten Regierungs-Hackathon in Deutschland. 24 Stunden lang entwickeln...

Pkw-Maut: Der Wahlkampf lässt grüßen

, Mobile & Verkehr, KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V.

Der Jubel über den Kompromiss zwischen der EU-Kommission und Bundesverkehrsminist­er Dobrinth in Sachen Pkw-Maut für Ausländer ist vielleicht...

Mitsubishi glänzt auch im November mit positiven Zahlen

, Mobile & Verkehr, MMD Automobile GmbH

. - 3.300 Verkäufe - Plus 9,3 Prozent - 74 Prozent private Käufe Für Mitsubishi verlief auch der November in Deutschland alles andere als...

Disclaimer