Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 543910

Atomaufsicht erteilt Zustimmung zum Wiederanfahren des Kernkraftwerks Brokdorf

(lifePR) (Kiel, ) Die Atomaufsicht des Energiewendeministeriums hat heute (22. Juni) die Zustimmung zum Wiederanfahren des Kernkraftwerks Brokdorf erteilt. Die Anlage kann damit nach Abschluss des jährlichen Brennelementwechsels und der damit verbundenen Jahresrevision wieder ans Netz gehen.

Das Kernkraftwerk Brokdorf war am 30. Mai 2015 für die Jahresrevision vom Netz genommen worden. Während des diesjährigen Anlagenstillstands wurden 44 neue Brennelemente - davon zwölf Mischoxid (MOX)-Brennelemente - in den Reaktordruckbehälter geladen.

Schwerpunkte der Revision lagen in umfangreichen Prüfungen, Instandhaltungsarbeiten und Maßnahmen zum Erhalt und zur Erhöhung der Sicherheit der Anlage. Unter anderem wurde die Überwachung der Anschlüsse des Kraftwerkes an das Hochspannungsnetz verbessert. Außerdem wurde die Regelung der Reaktorleistung optimiert, um zukünftig noch flexibler auf die sich aus der zunehmenden Einspeisung regenerativer Energien ergebenden Anforderungen der Netzbetreiber reagieren zu können. Sämtliche Arbeiten wurden von der Atomaufsicht des Energiewendeministeriums und den von ihr zugezogenen Sachverständigenorganisationen intensiv kontrolliert und überwacht.

Bei einer routinemäßigen wiederkehrenden Prüfung im Rahmen der Revision kam es am 30. Mai 2015 zu einem ca. 30 Zentimeter langen Riss in einer Kleinleitung des Frischdampfsystems außerhalb des Primärkreislaufes. Dabei trat nichtradioaktiver Dampf aus. Ursache für das Leck war eine korrosionsbedingte Schwächung der Wanddicke der betroffenen Rohrleitung. Der Rohrleitungsabschnitt wurde ebenso ausgetauscht wie die Rohrleitungen in vergleichbaren Abschnitten des Frischdampfsystems. Zudem wurden in dem betroffenen Bereich alle Komponenten, die mit dem heißen Dampf in Kontakt gekommen sein könnten bzw. erhöhter Temperatur ausgesetzt waren, untersucht (gut 200 Sonderprüfungen). Einige wenige Komponenten waren beschädigt (z.B. verformte Brandmelder, durchhängende Beleuchtungskabel). Darüber hinaus wurden vorsorglich mehrere Komponenten ausgetauscht, die nicht für die aufgetretenen Temperaturen ausgelegt sind (z.B. Motorantriebe für Armaturen).

Als Vorkehrung gegen Wiederholung hat die Betreiberin den Prüfumfang der wiederkehrenden Prüfungen für diese Rohrleitungen um eine regelmäßige Grundmaterialprüfung erweitert.

Dieses meldepflichtige Ereignis der Kategorie "N" wurde der Atomaufsicht des Energiewendeministeriums fristgerecht gemeldet. Das Ereignis hatte keine Auswirkungen auf die Wärmeabfuhr bzw. Aktivitätsrückhaltung, wird aber von der Atomaufsicht des Energiewendeministeriums im Hinblick auf zusätzlich eventuell erforderliche Vorkehrungen gegen Wiederholung weiter verfolgt.

Nachdem alle zum Wiederanfahren des Kernkraftwerkes Brokdorf erforderlichen Voraus-setzungen vorlagen, war die Zustimmung zum Wiederanfahren des Kernkraftwerks Brokdorf zu erteilen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

7x7energie baut Solarpark in Wartenberg-Landenhausen

, Energie & Umwelt, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Die 7x7energie GmbH hat mit dem Bau des Solarparks in der hessischen Gemeinde Wartenberg im Ortsteil Landenhausen begonnen. Die 1 Megawatt starke...

PFERDELAND BRANDENBURG auf der HIPPOLOGICA Berlin 2016

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Das PFERDELAND BRANDENBURG des Agrarmarketingverban­des pro agro präsentiert sich an allen vier Tagen auf der HIPPOLOGICA in der Halle 23B am...

Schmidt: Neue Fördermaßnahmen zur Stärkung der Grundversorgung auf dem Land

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Anlässlich der heutigen Sitzung des Planungsausschusses (PLANAK) der „Gemeinschaftsaufgab­e Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“...

Disclaimer