Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138949

ITB World Travel Trends Report: Klassische Euro-Urlaubsziele haben in der Gunst der Reisenden im Sommer 2009 verloren

Der Reisepreis bestimmt das Reiseziel / Strandurlaub bleibt krisensicher / Klassische Mittelmeer-Länder im Euroraum verlieren an Attraktivität / Winterurlaub im Schnee gefragt / Erste Ergebnisse des Reisejahrs 2009

(lifePR) (Berlin, ) Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat im abgelaufenen Jahr 2009 in sämtlichen Urlaubsländern rund um den Globus und bei allen Urlaubsformen Spuren hinterlassen. Eine Urlaubsform hat sich jedoch erneut als krisen-resistent erwiesen: Die klassischen Ferien am Strand verlieren auch in Krisenzeiten nicht an Attraktivität. Dagegen gab es - so die neuesten Ergebnisse aus dem ITB World Travel Trends Report - deutliche Verschiebungen bei den Reisezielen der Badeurlauber und bei der Art des Reisens.

Nach der im Auftrag der führenden Messe der weltweiten Reiseindustrie vom Beratungsunternehmen IPK International erstellten Studie haben sich die Präferenzen der europäischen Reisenden im Reisesommer 2009 verschoben. Immer stärker scheint der Reisepreis auch das Reiseziel zu bestimmen. Urlaubsländer wie Spanien, Frankreich und Griechenland, die traditionell in der Gunst von europäischen Reisenden an den ersten Stellen platzierten Reiseziele, mussten 2009 Marktanteile unter anderem an Urlaubsziele außerhalb der Euro-Zone am Östlichen Mittelmeer und im Norden Afrikas abgeben. Stark im Kommen war erneut die Anreise mit dem eigenen PKW. Bereits im Jahr 2008 nahm der Anteil der Autofahrer zu. In den ersten acht Monaten des Jahres 2009 stieg die Zahl der Urlauber, die mit dem eigenen Fahrzeug in den Urlaub fuhren, um zwei Prozent. Um acht Prozent ging dagegen der Anteil der Urlauber zurück, die das Flugzeug auf dem Weg in die Ferien nutzten.

Nach dem Report, der zum Thema Europa auf einer speziell von IPK durchgeführten Trendanalyse in den wichtigsten Herkunftsmärkten basiert, konnte sich das Segment der Ferien in der Sonne und am Meer auch im Krisenjahr 2009 mit einem nur leichten Rückgang behaupten. Erheblich zurückgegangen sind dagegen in Europa in den ersten acht Monaten die klassischen Rundreisen und der Urlaub auf dem Land. Beide Urlaubssegmente mussten europaweit 2009 einen starken Einbruch hinnehmen. Bemerkenswert war nach den Ergebnissen der Trendumfrage die Entwicklung bei Ferienreisen in die Berge. Während der klassische Winterurlaub im Schnee zu Anfang des Jahres zulegte, verloren die Berge in den Sommer- und Herbstmonaten an Attraktivität.

Auch das Schiff musste 2009 Einbußen hinnehmen. Nach Bewertung des ITB World Travel Trends Report gingen Schiffsreisen in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres zurück. Erneut rückläufig sind auch Busreisen in Europa, dieses Segment musste starke Rückgänge verkraften.

Der Report basiert auf Einschätzung von 60 Tourismusexperten aus 30 Ländern, einer speziell von IPK durchgeführten Trendanalyse in den wichtigsten Herkunftsmärkten sowie auf Kerndaten des World Travel Monitor®, der als größte kontinuierliche Studie zum globalen Reiseverhalten aus rund 60 Herkunftsländern gilt. Diese Trendergebnisse zeigen Tendenzen auf, die sich in den ersten acht Monaten des Jahres 2009 abzeichnen. Die Jahresendergebnisse inklusive aktueller Ausblicke für das Jahr 2010 werden auf der ITB Berlin am 9. März 2010 präsentiert und finden sich im ITB World Travel Trends Report 2010, der Ende März veröffentlicht wird.

Dr. Martin Buck, Direktor des KompetenzCenters Travel & Logistics der Messe Berlin: "2009 hat wieder sehr deutlich gemacht, welchen Einfluss der Preis für Öl und Kerosin auf die Wahl des Transportmittels für die Urlaubsreise hat. Für den Reisenden ist der Preis nicht nur für die Wahl des Reisezieles, sondern auch für die Art der Anreise immer entscheidender."

Der ITB World Travel Trends Report 2009/2010 mit den neusten Trends und den Zahlen der ersten acht Monate des Jahres 2009 liegt zum kostenlosen Download unter www.itb-berlin.de im Bereich Presse-Service unter "Publikationen" vor.

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress

Die ITB Berlin 2010 findet von Mittwoch bis Sonntag, 10. bis 14. März statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. 2009 stellten 11.098 Unternehmen aus 187 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen 178.971 Besuchern vor, darunter 110.857 Fachbesuchern. Parallel zur Messe läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Freitag, 10. bis 12. März 2010. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Unter www.itb-kongress.de/programm finden Sie das komplette Programm.

Partner des ITB Berlin Kongresses 2010 sind die Fachhochschule Worms und das Marktforschungsunternehmen der Reiseindustrie PhoCusWright Inc. mit Sitz in der USA. Premium-Sponsor des ITB Aviation Day ist Skyteam, weiterer Sponsor für den VIP-Service ist TopAlliance, hospitalityInside.com ist Medienpartner des ITB Hospitality Days 2010. Kooperationspartner der ITB Business Travel Days 2010 sind: Deutsche Bahn AG, DRV Deutscher ReiseVerband e.V., FCm Travel Solutions, hotel.de, HSMA (Hospitality Sales und Marketing Association) Deutschland e.V., schaefer mobility group GmbH, Seminaris Campushotel Berlin Science & Conference Center, Veranstaltungsplaner.de, Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR), Schlosshotel Fürstlich Drehna. Medienpartner der ITB Business Travel Days 2010 sind BIZ Travel, Business&IT, DMM Der Mobilitätsmanager, Geschäftsreise Effektiv, Tempra, travel manager, TW TagungsWirtschaft, working@office.

Treten Sie dem ITB Berlin Pressenetz auf www.xing.com bei.
Werden Sie Fan der ITB Berlin auf www.facebook.de/ITBBerlin.
Folgen Sie der ITB Berlin auf www.twitter.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Edle Schmuckstücke für die Pfälzischen Weinhoheiten

, Medien & Kommunikation, Pfalzwein e.V.

Die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer und ihre Weinprinzessinnen strahlten um die Wette, denn jede der Hoheiten konnte sich über einen...

Mehr als 20.000 Patenschaften für geflüchtete Menschen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Ich freue mich sehr, dass seit Mai 2016 mehr als 20.000 Patenschaften über unser Programm „Menschen stärken Menschen" entstanden sind und danke...

Wenn die Millionärstochter den Liftboy liebt oder ist Schmidt wirklich ein Rabenvater? – Sechs E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wer liest, der lernt wahrscheinlich mehr Menschen und Lebensgeschichten kennen als er in Wirklichkeit je erleben könnte. Er kann Zeiten und Kontinente...

Disclaimer