Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545910

Sommerauktion ohne Biss

(lifePR) (Verden, ) Eine ruhige Nachfrage erlebte der Auktionsplatz Lingen. Offensichtlich dämpft die Verunsicherung der Milcherzeuger bezüglich der Entwicklung der derzeit niedrigen Milchpreise die Kauflust. Jedoch konnte das Angebot nahezu ohne Überstand abgesetzt werden.

In Lingen nutzen Kunden aus Italien und Polen die Gunst der Stunde und deckten sich mit je einem LKW -33 Färsen- preisgünstigen Nachwuchs für ihre Kuhställe ein.

Andere Kunden aus den Niederlanden und dem Inland sorgten dafür, dass am Ende fast alle Tiere verkauft waren, hätten allerdings gerne mehr Qualitätsfärsen im Angebot gehabt.

Teuerste Färse war eine hornlose Parker-Tochter mit Rotfaktor aus dem Betrieb Wichmann aus Lönigen. Sie wechselte für 2.100 Euro ins Niedersächsische Samern. Zweitteuerstes Tier war Sallas-Tochter Etina von Heddendorp, Klein-Ringe. Für 1.900 Euro wechselte sie den Besitzer und wird fortan ihren Dienst wohl bei den niederländischen Nachbarn verrichten.

Die nächste Auktion in Lingen ist am 18. August 2015.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer