Samstag, 24. September 2016


Marburger Bund und VKA vereinbaren neuen Tarifabschluss für Ärzte

Einigung in der dritten Verhandlungsrunde

(lifePR) (Düsseldorf, ) Der Marburger Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) haben sich in der Tarifrunde für die Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern auf Erhöhungen der Gehälter und Bereitschaftsdienstentgelte im Gesamtvolumen von knapp 5 Prozent verständigt. Nach zähen Verhandlungen einigten sich die Kommissionen beider Seiten heute Morgen in Düsseldorf auf eine lineare Steigerung der Gehälter in zwei Stufen und eine neue Entgeltmatrix für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Rückwirkend zum 1. Dezember 2014 steigen die Gehälter der kommunalen Krankenhausärzte um 2,2 Prozent und ab 1. Dezember 2015 um weitere 1,9 Prozent - bei einer Gesamtlaufzeit von 21 Monaten. Auf der Basis einer neuen Matrix werden die Bereitschaftsdienstentgelte zusätzlich im Umfang von durchschnittlich 7,1 Prozent erhöht. Beide Seiten einigten sich darüber hinaus auf einen einheitlichen Anspruch aller Ärzte auf 30 Tage Erholungsurlaub pro Kalenderjahr. Bislang galt dieser Anspruch erst ab dem 7. Jahr ärztlicher Tätigkeit. Die heute gefundene Einigung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Tarifgremien.

"Wir haben einen tragfähigen Kompromiss mit substanziellen Verbesserungen bei den Gehältern und Bereitschaftsdienstentgelten erzielt, der sich auch deutlich vom ersten Angebot der VKA abhebt. Als großen Erfolg verbuchen wir insbesondere die Umstellung der Bereitschaftsdienstvergütung auf eine neue Matrix, die erstmalig der Qualifikation und Berufserfahrung der Ärztinnen und Ärzte Rechnung trägt. Es ist uns gelungen, die VKA von der Notwendigkeit einer besseren Bezahlung der Dienste in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen zu überzeugen, die über eine reine Dynamisierung im Gleichklang mit den Grundgehältern hinausgeht. Leider ist die VKA uns bei der geforderten Reduzierung von Bereitschaftsdiensten am Wochenende nicht entgegen gekommen. Hier haben die Arbeitgeber eine große Chance verpasst, einen konkreten Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu leisten und die kommunalen Krankenhäuser attraktiver zu machen", sagte Rolf Lübke, Verhandlungsführer des Marburger Bundes.

Die Tarifeinigung gilt für bundesweit etwa 52.500 Ärztinnen und Ärzten in rund 550 kommunalen Kliniken im Geltungsbereich des Tarifvertrages TV-Ärzte/VKA.

Weitere Informationen finden Sie unter www.vka-tarifrunde.de.

Über den Marburger Bund - Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V.

Der Marburger Bund ist der Verband aller angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte in Deutschland. Mit rund 115.000 Mitgliedern ist er der größte Ärzteverband mit freiwilliger Mitgliedschaft in Europa und Deutschlands einzige Ärztegewerkschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sanfter Alkoholentzug macht suchtfrei in sieben Tagen

, Gesundheit & Medizin, COACHING by HOFFMANN

Viele Menschen sind daran schon gescheitert: am Alkoholentzug, am Drogenentzug, am Medikamentenentzug. Doch eine alternative Methode gibt Suchtkranken...

Pressekonferenz zum Deutschen Schmerzkongress (19. - 22 Oktober 2016) der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V. und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V.

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Schmerzgesellschaft e.V

(UM)DENKEN ERWÜNSCHT Experten fordern neue Ansätze für Diagnose, Therapie und Forschung in der Schmerzmedizin Term­in: Donnerstag, 20. Oktober...

Gefälligkeitsgutachten: Pauschaler Vorwurf gegen Ärzte ist unredlich

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

„Wir weisen den pauschalen Vorwurf der Bundesregierung, viele Ärzte stellten falsche Gutachten aus, um Abschiebungen zu verhindern, zurück“,...

Disclaimer