Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542873

Nur erneuerbare Energien können Klima retten

(lifePR) (Münster, ) Das Ende fossiler Energie und ein klares Bekenntnis zum Zwei-Grad-Ziel: die internationale Klimapolitik hat dank des G7-Gipfels in Elmau Aufschwung bekommen. Im Dezember steht nun die alles entscheidende UN-Klimakonferenz in Paris an. Dort gilt es, den Bekundungen durch einen Vertrag mit verbindlichen Obergrenzen für den CO2-Ausstoß Taten folgen zu lassen. „Seitdem sich die Weltpolitik seit Beginn der 1990er Jahre mit dem Thema Klimawandel beschäftigt, ist der CO2-Ausstoß um über 60 Prozent gestiegen“, zeigt sich der Klimaexperte Mojib Latif skeptisch gegenüber den kommenden Verhandlungen.

In einem Interview, das im Jahrbuch Global Compact Deutschland 2014 erschienen ist, betont der Leiter des Forschungsbereiches Ozeanzirkulation und Klimadynamik am GEO-MAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel noch einmal die Dringlichkeit einer verbindlichen Einigung: „Wenn man die Entwicklung der Emissionen der letzten Jahrzehnte hochrechnet, dann sind wir auf einem Kurs von mindestens drei, wahrscheinlich sogar vier oder fünf Grad.“ Die Folgen sind bekannt: Extreme Wetterlagen mit langer Trockenheit und sintflutartigen Niederschlägen, Anstieg des Meeresspiegels und Versauerung der Weltmeere.

In dem Interview zeigt Latif aber auch Chancen wie die positive Wirkung der deutschen Energiewende auf und sagt, dass nur die Abkehr von fossilen Energieträgern die globale Erwärmung stoppen könne: „Wir müssen zeigen, dass die erneuerbaren Energien einsatzfähig sind und dass man dadurch in Wohlstand leben kann, wenn man auf die konventionellen Energien verzichtet“. Daraus könne eine Signalwirkung für den Rest der Welt entstehen, deren Dynamik künftige Klimaverhandlungen überflüssig machte.


Das vollständige Interview können Sie auf UmweltDialog.de unter folgendem Link lesen: http://www.umweltdialog.de/de/csr-management/Gastbeitrag/2015/Wir-haben-so-lange-nichts-getan-dass-dem-Klima-mit-Trippelschritten-nicht-gedient-ist-.php

UmweltDialog.de und das Jahrbuch Global Compact Deutschland sind Publikationen der macondo publishing GmbH.

Über UmweltDialog:

UmweltDialog ist der führende deutschsprachige Informationsdienst rund um das Thema Nachhaltige Wirtschaft. Hier können Unternehmen ihr Engagement im Wirtschafts-, Sozial- und Umweltbereich einer interessierten Öffentlichkeit präsentieren. Bereits im Januar 2003 gestartet, zählt UmweltDialog heute über 200.000 Seitenaufrufe im Monat. Der Newsletter wird wöchentlich an rund 2.800 Entscheider in Deutschland, Österreich und der Schweiz versendet. Herausgegeben wird UmweltDialog von der macondo publishing GmbH, dem ersten deutschen Medienunternehmen im Global Compact und der GRI-Initiative.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer