Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 134508

KWL-Benefizbacken zugunsten des Leipziger Stadtbades

Henner Kotte, Katrin Huß, Jan Benzien, Andrea Kathrin Loewig und viele mehr: Prominente wetteifern im Stadtbad

(lifePR) (Leipzig, ) Auf die Plätzchen, fertig, los: Die Vorbereitungen für das große KWL-Benefizbacken laufen auf Hochtouren. Am Sonntag, dem 6. Dezember 2009, treten im Leipziger Stadtbad erneut bekannte Leipziger gegen Teams der KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH in den Backwettstreit. Die Prominenten aus Kultur, Sport und Politik greifen von 10 bis 17 Uhr in den Räumen der ehemals bedeutenden Leipziger Badeanstalt in der Eutritzscher Straße 21 zu Nudelholz und Ausstecher. Mit von der Partie sind unter anderem Krimiautor Henner Kotte, MDR-Moderatorin Katrin Huß, Slalomkanute Jan Benzien, Schauspielerin Andrea Kathrin Loewig und viele mehr. Durch das Programm führen Kabarettist Meigl Hoffmann sowie André und Kristin Hardt von der Radio Leipzig 91.3-Morgenshow. Unterstützt wird die Aktion von der Konditorei und Bäckerei Wendl. Die ofenfrischen Plätzchen werden anschließend zugunsten der Förderstiftung Leipziger Stadtbad verkauft.

Buntes Weihnachtsprogramm für Besucher

Für Besucher bietet sich dabei nicht nur die Gelegenheit, den Teams beim Backen über die Schulter zu schauen. Im Stadtbad selbst locken kostenlose Führungen und Weihnachtsbasteleien für Groß und Klein. Für die kleinsten Besucher stehen Kinderlesungen, eine Weihnachtsmann-Fotoaktion und eine Wunschzettelbox auf dem Programm. Vor dem Stadtbad gibt es zudem einen Adventsmarkt mit Glühwein und Knabbereien - und natürlich einen Weihnachtsbaum, der am heutigen Freitag, dem 27. November 2009, aufgestellt wurde.

Hintergrund Stadtbad: Einst modernstes Bad Europas

Das 1916 eröffnete Leipziger Stadtbad in der Eutritzscher Straße war einst ein wahrer Anziehungspunkt für die Menschen aus Leipzig und Umgebung. Für die damalige Zeit bot es aufregende Attraktionen und lud gleichzeitig zum Ausruhen und Wohlfühlen ein. Die repräsentative Dreiflügelanlage im Stil des Historismus war 1916 als modernstes Hallenbad Europas eröffnet worden und bestach vor allem durch ihre Monumentalität und Weiträumigkeit. Herzstück der Badeanstalt war die Damensauna im maurischen Stil. Prächtige Säulen und Bögen, filigrane Muster mit Goldverzierungen und dekorative Wandmosaiken versprühen noch heute ein orientalisches Flair aus Tausendundeiner Nacht.

Förderstiftung für Sanierung des Stadtbades

Dennoch musste das Stadtbad im Jahr 2004 aufgrund sicherheitstechnischer Gründe geschlossen werden und ist seitdem dem Verfall preisgegeben. Um dem entgegen zu wirken, hat die KWL 2006 eine Initiative ins Leben gerufen, die sich für die Sanierung und Wiederbelebung des Traditionsbades stark macht. Unter dem Motto "Denk'mal mit Herz" hat seit drei Jahren die Förderstiftung Leipziger Stadtbad die Arbeit aufgenommen, um das Gebäude umfassend zu sanieren. Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten zur energetischen Dachsanierung des Bades beginnen.

Weitere Informationen zum KWL-Benefizbacken gibt es im Internet unter www.wasser-leipzig.de oder auf den Seiten der Förderstiftung Leipziger Stadtbad unter www.herz-leipzig.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Heinz Holliger im Gespräch - Heinz Holliger in Concert

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

Fächerübergreifende und praxisorientierte Kooperationen liegen der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden sehr am Herzen. Dabei spielt...

Spektakulär: Sting, José Carreras und Zucchero bei Glorias Schlossfestspielen

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Große Namen, ein farbiges Programm, ein Touch „Society“ und die unvergleichliche Atmosphäre sind auch 2017 Markenzeichen des fürstlichen Musikevents...

10. Oster-Tanzgala - Weltklasse Tanzsport am 15. April 2017 in Bad Harzburg

, Kunst & Kultur, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Tanzsport in Bad Harzburg hat beim Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. seit 50 Jahren Tradition. So veranstaltet der Verein bereits seit mehr als 48...

Disclaimer