Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63615

Professor Dr. Jörg Köninger ab 01. September 2008 als neuer Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie im Katharinenhospital tätig

(lifePR) (Stuttgart, ) Professor Dr. Jörg Köninger nimmt am 01. September 2008 seine Tätigkeit als Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie im Katharinenhospital auf. Der gebürtige Stuttgarter tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Peter Merkle an, der nach 23 Jahren erfolgreicher Arbeit im Klinikum Stuttgart Ende August in Ruhestand gegangen ist.

Prof. Dr. Köninger war bislang Erster Oberarzt und Chefarztstellvertreter der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg und dort auch Leiter des Bereichs Endokrine Chirurgie und stellvertretender Leiter der Sektion minimalinvasive Chirurgie. Er ist seit 1997 Facharzt für Chirurgie mit Schwerpunkt Visceralchirurgie, seit 2005 Facharzt für Visceralchirurgie. Die Habilitation im Fach Chirurgie erfolgte 2005. Seine Schwerpunkte liegen auf dem Gebiet der gastroenterologisch-onkologischen Chirurgie, der endokrinen Chirurgie, einschließlich der onkologischen Chirurgie an Schilddrüse und Nebenniere, sowie der Transplantationschirurgie. Darüber hinaus bestehen klinische Schwerpunkte in der minimalinvasiven Chirurgie.

Von 1996 - 2002 war er in der Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie im Krankenhaus Bietigheim tätig, ab 1997 als Oberarzt der Abteilung. Seit 2002 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik für Allgemein- und Visceral-, Unfall- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Heidelberg tätig, seit 2006 als Erster Oberarzt und Chefarztstellvertreter. Prof. Dr. Köninger wurde 1962 geboren, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Die Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie des Katharinenhospitals im Zentrum für Operative Medizin führt die Diagnostik und Therapie gastrointestinaler, onkologischer und endokriner Erkrankungen im Erwachsenenalter durch. Durch die enge Kooperation mit anderen Fachgebieten stehen allen Patienten interdisziplinäre diagnostische und multimodale therapeutische Konzepte zur Verfügung. Viele Operationen werden minimalinvasiv (endoskopisch) durchgeführt. Zusammen mit der Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten werden Herzschrittmacher-Systeme implantiert, zum Teil auch ambulant. In Kooperation mit der Nephrologie und Urologie des Katharinenhospitals werden in der Klinik Nieren transplantiert. Insgesamt werden jährlich rund 3.000 Patienten stationär versorgt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer