Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 62844

King Sturge Immobilienkonjunktur-Index

Immobilienklima kühlt sich spürbar ab

(lifePR) (Berlin, ) .
- Klima-Index erreicht mit 77,5 Zählerpunkten neuen Tiefstand
- Hettrich: Kein Anlass für übertriebene Schwarzmalerei

Die Stimmung auf den deutschen Immobilienmärkten setzt ihre Talfahrt im August fort. Der monatlich erhobene King Sturge Immobilienkonjunktur-Index ermittelt in seiner August-Befragung von 1.000 relevanten Marktteilnehmern einen deutlichen Pessimismus. So sinkt das umfragebasierte Immobilienklima im Einklang mit dem gesamtkonjunkturellen Abschwung auf 77,5 Zählerpunkte. Somit wird der Vormonatswert von 90,8 Zählern um 14,6 Prozent unterschritten. Die auf harten makroökonomischen Daten beruhende Immobilienkonjunktur fällt rasant auf 158,8 Punkte (Vormonat: 169,2 Punkte).

"Die Stimmung in der Immobilienwirtschaft hat sich im August weiter spürbar abgekühlt. Das ist nicht überraschend, da die gesamtkonjunkturelle Talfahrt mittlerweile deutlich sichtbar ist", stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. "Es besteht die Gefahr, dass die deutsche Wirtschaft nach einer Minusrate im zweiten Quartal auch im dritten schrumpft. Nach der gängigen Definition hieße dies, dass Deutschland in eine Rezession geraten könnte."

Die negative Stimmung im Immobilienmarkt zeigt sich am deutlichsten im Investmentklima, das die Bereitschaft zu Investitionen darstellt. Es sinkt von 69,2 Zählerpunkten auf 57,9. Erstmalig unterschreitet auch das Ertragsklima, der zweite Teilindikator des Immobilien-klimas, den Schwellenwert von 100 Punkten und sinkt von 114,1 auf 98,7 Punkte. Der massive Rückgang um 13,5 Prozent illustriert, dass nun auch Bestandshalter nicht mehr mit steigenden Verkaufserlösen oder Mieten rechnen. Unter den Teilsegmenten bewerten die Marktteilnehmer Wohnimmobilien stabiler als die Bereiche Büro und Einzelhandel. Dennoch unterschreitet das Wohnklima erstmalig die 100-Punkte-Marke. Unter dem Eindruck der schlechten konjunkturellen Rahmendaten nimmt die auf statistischen Auswertungen (DAX, ifo, DIMAX, Zinsen) basierende Immobilienkonjunktur stark ab. Während im Juli noch 169,2 Zählerpunkte erreicht wurden, liegt der aktuelle Stand bei 158,8 Zählern.

"Für übertriebene Schwarzmalerei besteht dennoch kein Anlass", meint Hettrich. "Denn einige entlastende Faktoren sind bereits absehbar und sprechen im Übrigen auch dafür, dass der bislang nach wie vor sehr solide deutsche Immobilienmarkt bestenfalls vor einem Abschwung, nicht aber vor einem Absturz steht." Hettrich weiter: "So nimmt etwa die Zahl der Beschäftigten weiter zu - langsamer als bisher, aber dennoch stabil. Auch lässt der Inflationsdruck aktuell etwas nach, da die Öl- und Rohstoffpreise sinken. Dies nährt die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank wieder mehr Spielraum für Zinssenkungen hat - was der Immobilienwirtschaft wiederum Auftrieb gäbe."

Über King Sturge Immobilienkonjunktur-Index

In Anlehnung an den ifo-Geschäftsklimaindex, den ZEW-Konjunkturerwartungsindex und den GfK-Konsumklimaindex wird der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index monatlich aus den beiden Komponenten aktuelle Geschäftslage und Erwartungen bestimmt. Während das Immobilienklima konjunkturelle Wendepunkte in der Immobilienwirtschaft aufzeigt, ermöglicht die Immobilienkonjunktur, in die statistische makroökonomische Monatsdaten wie DAX, Ifo-Geschäftsklimaindex, DIMAX und Basiszinsen einfließen, Aussagen über den aktuellen Stand innerhalb der makroökonomischen Entwicklung. Auf der Webseite www.immokonjunktur.de können Panelmitglieder ihre Meinungsbilder zu Investment- und Nutzernachfrage, den Miet- und Kaufpreisen sowie zu gesamtwirtschaftlichen Parametern angeben.

Jones Lang LaSalle GmbH

King Sturge gehört zu den größten unabhängigen, inhabergeführten Immobilienberatern Europas. Mehr als 3.800 Mitarbeiter in 100 Büros weltweit bieten einen umfassenden Service. Neben Finanzexperten, Projektentwicklern, Investoren und Bildungseinrichtungen gehören auch Regierungen und Lokal- bzw. Regionaladministrationen zu den Kunden des Unternehmens. Darüber hinaus bietet King Sturge umfassende Expertise bei Marktanalysen. Mit Standorten in Frankfurt/Main und Berlin plant King Sturge, auf dem deutschen Dienstleistungsmarkt nachhaltig zu wachsen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer