Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138659

Entdeckungen und Wiederentdeckungen im fünften Jahr Forum Expanded

60. Internationale Filmfestspiele Berlin (11. - 21. Februar 2010)

(lifePR) (Berlin, ) Das Programm, das die Grenzbereiche zwischen Film und anderen Künsten auslotet, bleibt in Bewegung. Erste Einblicke lassen erwarten, dass Forum Expanded mit mehr als 40 Film-, Installations- und Performanceprojekten aus 20 Ländern nicht nur künstlerisch, sondern auch geopolitisch Raum für neue Perspektiven schafft.

So behandelt das installative Projekt "Cinema City" unter der Federführung der indischen Filmemacherin, Kuratorin und Aktivistin Madhusree Dutta in einigen Kinofoyers das Verhältnis des urbanen Raums zum Kino. Der Omnibusfilm "Embargo Project" junger Filmemacher aus Nordamerika, Neuseeland und Australien thematisiert die Marginalisierung indigener Künstler; im Rahmen einer Podiumsdiskussion widmet sich Forum Expanded der derzeitigen Situation künstlerischen Schaffens im Iran.

Mit einem Themenschwerpunkt auf der Wiederkehr des "Strukturellen Kinos" in der zeitgenössischen künstlerischen und kuratorischen Praxis gibt Forum Expanded dem Bewegtbild seine Zeitlichkeit zurück. Eine Ausstellung der frühen Filme von Heinz Emigholz sowie zahlreiche Arbeiten im Kino und in Ausstellungsräumen setzen der herrschenden These von der eingeschränkten Aufmerksamkeit des Zuschauers Kontemplation entgegen.

Die Konzentration auf das Verhältnis von Zeit und Raum lässt das Kino zuweilen zum Bühnenraum werden. Das spiegelt sich nicht nur in der Praxis eines Altmeisters des strukturellen Films wie James Benning, der eine neue Arbeit als Performance präsentiert, sondern auch in der Beschäftigung von Performance-Künstlern mit Film. So findet Forum Expanded erstmals auch im Theater statt. Ganz besonders darf man sich in diesem Zusammenhang auf Christoph Schlingensief freuen, der im HAU - Hebbel Theater am Ufer den Stummfilm L'Inferno (Italien 1911) zeigen und kommentieren wird.

Eine historische Entdeckung ist der Film Flug durch die Nacht (BRD 1980) der damaligen DFFB-Studentin Ilona Baltrusch. Zwei Personen durchstreifen darin ein bühnenhaft inszeniertes West-Berlin und bringen in philosophischen Endlosschlaufen das typische Endzeitgefühl der achtziger Jahre zum Ausdruck. Gleichzeitig ist Flug durch die Nacht in seiner Verspieltheit, mit der er den Regeln des Films und Theaters trotzt, sehr zeitgemäß.

Präsentationsorte von Forum Expanded sind 2010 neben dem Arsenal im Filmhaus die Akademie der Künste am Hanseatenweg, der Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, das Haus der Kulturen der Welt (in einer Kooperation mit der transmediale), die Temporäre Kunsthalle (in Kooperation mit dem Künstler Phil Collins), das HAU - Hebbel am Ufer, die DAAD-Galerie, die Galerien Barbara Weiss und Tanya Leighton sowie die Foyers der Berlinale-Kinos Delphi und CineStar Cubix am Alexanderplatz.

Forum Expanded wurde in diesem Jahr kuratiert von Stefanie Schulte Strathaus (Leitung), Anselm Franke, Nanna Heidenreich und Bettina Steinbrügge. Weitere Programminformationen und eine Liste aller beteiligten Künstler werden in einer zweiten Pressemitteilung bekannt gegeben.

http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_5455.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Countdown für die Eisgala "Emotions on Ice" läuft

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

In wenigen Tagen präsentiert die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentre­n GmbH gemeinsam mit Spotlight Productions mit der zweiten Auflage von „Emotions...

ARD Kroatien Krimi Kommissar Lenn Kudrjawizki sorgt für nachhaltige Begeisterung

, Kunst & Kultur, Stefan Lohmann - Talent Buyer & Booking Agent

ARD / Degeto verlängert „Kroatien Krimi“ Reihe mit Lenn Kudrjawizki in einer der Hauptrollen. Nach der erfolgreichen Ausstrahlung stehen nun...

DER NUSSKNACKER in Darmstadt / ASCHENPUTTEL in St. Petersburg

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

In der laufenden Spielzeit findet erstmalig ein besonderer Austausch zwischen dem Hessischen Staatsballett und dem Leonid Yacobson Ballet aus...

Disclaimer