Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63729

Hypo Group Alpe Adria weiterhin auf Wachstumskurs

Sondereffekte belasten das Ergebnis des ersten Halbjahres 2008 - Solide Liquiditätslage

(lifePR) (München, ) .
- Bilanzsumme: Anstieg um 8,6 % auf EUR 41,2 Mrd.
- Nettozinsergebnis: Anstieg um 12,0 % auf EUR 340,3 Mio.
- Provisionsergebnis: Steigerung um 6,1 % auf EUR 60,2 Mio. (bzw. bereinigt um 12,9 %)
- Konzernperiodenergebnis aufgrund von Sonderbelastungen aus Finanzmarktkrise sowie Risikovorsorge im Kreditbereich mit EUR -61,9 Mio. negativ
- Vorstandschef Tilo Berlin: "Aufräumarbeiten werden uns 2008 beschäftigen"
- Vorsichtigoptimistischer Ausblick für das Gesamtjahr 2008 mit einem ausgeglichenem Konzernergebnis

Die Hypo Group Alpe Adria hat im ersten Halbjahr 2008 ihren Wachstumskurs weiter fortgesetzt. In allen wesentlichen Märkten konnten Zuwächse erzielt werden. Darüber hinaus konnte die Bank in wichtigen Auslandsmärkten ihre Positionen ausbauen und ihr Netzwerk weiter verdichten. Gleichzeitig wurden die Arbeiten zur Aufstellung für die Zukunft, zur Risikoreduktion sowie zur Anpassung an international gültige Bankenstandards weiter fortgesetzt. Im operativen Kundengeschäft konnte die Bank trotz der weltweiten Finanzkrise deutliche Forschritte erzielen. Aufgrund von Sondereffekten im Zusammenhang mit den Umbauarbeiten und hier insbesondere in Folge von Wertkorrekturen wirkten sich diese Sondereffekte belastend auf das Ergebnis aus. Vorstandschef Tilo Berlin: "Die Bank ist insgesamt gut unterwegs und macht gute Fortschritte auf ihrem Weg zur nachhaltigen Aufstellung. Wir werden aber in 2008 weiter daran arbeiten müssen, die Bank zukunftsgerecht aufzustellen. Das sind wir auch unseren Eigentümern schuldig. Dabei kommen wir gut voran, auch wenn die Finanzkrise dies nicht leichter macht."

Eine deutliche Steigerung konnte die Bank u.a. im Nettozinsergebnis und dem Provisionsergebnis verzeichnen. Gleichzeitig baute die Bank ihre Risikopositionen ab und nutzte zudem die Chancen, die sich aus der weltweiten Finanzkrise ergeben. Vorstandschef Berlin: "Wir sehen auch die Chancen, die stürmische Zeiten bieten und werden diese bei aller Konzentration auf die Herstellung interner Festigkeit erkennen und ergreifen. Dabei verfügen wir über die Liquidität, die erforderlich ist."

Ergebnisentwicklung

Im Bereich des operativen Kundengeschäfts konnte sowohl im Bank- als auch im Leasinggeschäft ein gutes Wachstum verzeichnet werden. Dies spiegelte sich insbesondere im Nettozinsergebnis wider, welches verglichen mit dem ersten Halbjahr 2007 um 12,0 % bzw. EUR 36,5 Mio. auf EUR 340,3 Mio. gesteigert werden konnte. Ebenso konnte das Provisionsergebnis in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres um 6,1 % auf EUR 60,2 Mio. erhöht werden. Bereinigt um den Ergebnisbeitrag eines im ersten Halbjahr 2007 noch zu 100 % einbezogenen und nun nicht mehr vollkonsolidierten Konzernunternehmens ergibt sich eine (bereinigte) Steigerung des Provisionsergebnisses gegenüber dem Vorjahr um 12,9 %.

Von der internationalen Finanzmarktkrise besonders betroffen waren in den ersten sechs Monaten das Wertpapierergebnis, das sich deutlich negativ entwickelte, sowie das Handelsergebnis, wo ein Rückgang um 62,7 % verzeichnet wurde. Dies ist auch das Ergebnis deutlich konservativerer Wertansätze im Zuge der laufenden Arbeiten zur inneren Stärkung.

Der Anstieg im Bereich der Risikovorsorge für das Kreditgeschäft von EUR -80,0 Mio. im ersten Halbjahr 2007 auf EUR -159,3 Mio. in den ersten sechs Monaten 2008 ist auf die deutlich restriktivere Risikovorsorgepolitik sowie Sonderbelastungen auf Grund von zurückliegenden Einzelengagements zurückzuführen.

Per Saldo ergab sich - wie erwartet - ein negatives Konzernperiodenergebnis in Höhe von EUR -61,9 Mio. Damit konnte die operativ gute Entwicklung des Kundengeschäftes im ersten Halbjahr 2008 die hohen negativen Sondereffekte nicht gänzlich kompensieren. Die Bank trägt damit bewusst dem internen Umbau Rechnung.

Bilanzentwicklung

Gegenüber dem 31.Dezember 2007 konnte die Hypo Group Alpe Adria ihre Bilanzsumme um EUR 3,3 Mrd. bzw. 8,6 % auf EUR 41,2 Mrd. steigern. Diese Erhöhung wurde aktivseitig vom Wachstum im Kredit- und Finanzierungsleasinggeschäft getragen, welches in einem Anstieg der Netto-Kundenforderungen um EUR 2,7 Mrd. auf EUR 27,6 Mrd. (+10,7 %) zum Ausdruck kommt.

Auf der Passivseite konnten die Kundeneinlagen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres auf EUR 9,0 Mrd. gesteigert werden (+6,3 %). Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten erhöhten sich zum 30. Juni 2008 um 67,3 % auf EUR 7,5 Mrd.

Eigenmittel

Die gesamten anrechenbaren Eigenmittel gemäß österreichischem Bankwesengesetz (BWG) betrugen per 30. Juni 2008 EUR 3.296 Mio. (31. Dezember 2007: EUR 2.872 Mio.). Das gesetzliche Mindesterfordernis lag bei EUR 2.771 Mio., dies entspricht einer Überdeckung von EUR 525 Mio. bzw. einem Deckungsgrad von 119,0 %.

Zum 30. Juni 2008 betrug die Eigenmittelquote damit 9,5 % (31. Dezember 2007: 10,0 %) und lag somit deutlich über der in Österreich gesetzlich vorgeschriebenen Mindestquote von 8,0 %. Die Kernkapitalquote (TIER 1-Ratio) erreichte zum 30. Juni 2008 5,8 % und lag damit ebenfalls um etwa 0,5 Prozentpunkte unter dem Wert zum 31. Dezember 2007 (6,3 %).

Prognose für das zweite Halbjahr 2008

Auch in der zweiten Jahreshälfte des Geschäftsjahres 2008 rechnet die Hypo Group Alpe Adria mit einer Fortsetzung der Krise an den internationalen Finanzmärkten und damit mit einem belastenden Zinsumfeld. Weiters wird der Konzern in den kommenden Monaten auch weiterhin besondere Aufmerksamkeit dem Kreditrisiko-Management widmen.

Für den 31. Dezember 2008 wird eine Bilanzsumme von knapp über EUR 44 Mrd. prognostiziert, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von rund 16 % entspricht.

Für das Gesamtjahr stehen nach wie vor die Sicherung des Wachstums sowie die nachhaltige Aufstellung der Bank im Fokus der Aktivitäten. Es ist das Ziel der Bank, Ende 2008 den wesentlichen Teil der Arbeiten zur Neuausrichtung und Anpassung an internationale Standards abgeschlossen zu haben.

Der detaillierte Halbjahresfinanzbericht ist am Freitag, dem 29. August 2008, ab 15.00 Uhr im Internet unter www.hypo-alpe-adria.com einzusehen.

HYPO ALPE-ADRIA-LEASING GmbH

Hypo Group Alpe Adria
Die Hypo Group Alpe Adria ist eine internationale Finanzgruppe mit mehr als 370 Bank- und Leasing-Standorten in 12 Ländern (Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Deutschland, Ungarn, Bulgarien, Mazedonien und der Ukraine), die auf eine über 110 jährige Geschichte zurückblickt. Die Konzerndach-gesellschaft der Hypo Group Alpe Adria ist die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG mit Sitz in Klagenfurt (Österreich). Deren Eigentümer sind zu 57,49 % die BayernLB, zu 26,45 % die GRAWE-Gruppe, zu 16,04 % die Kärntner Landesholding und zu 0,02 % die Hypo Alpe-Adria Mitarbeiter Privatstiftung. Im Hypo Group Alpe Adria-Netzwerk sind derzeit rund 7.400 Mitarbeiter für über 1,2 Millionen Kunden tätig.

Hypo Alpe-Adria-Leasing Holding AG
Die Hypo Alpe-Adria-Leasing Holding AG ist eine Tochtergesellschaft der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG. 1990 wurde die erste Leasinggesellschaft in Österreich gegründet; weitere Töchter folgten in Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Deutschland, Italien, Montenegro, Ungarn, Bulgarien, Mazedonien und der Ukraine. Die Hypo Group Alpe Adria Leasing beschäftigt derzeit an 80 Standorten rund 1.100 Mitarbeiter und ist für mehr als 83.000 Kunden tätig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer