Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 135928

Hochschule Heilbronn: Neuer Bachelor-Studiengang "Hotel- und Gastronomiemanagement"

(lifePR) (Heilbronn, ) .
- Hochschule reagiert auf strukturelle Marktveränderungen mit spezifischem Studium
- Erweiterung der bestehenden touristisch-betriebswirtschaftlichen Studiengänge
- Bewerbungen ab Mai 2010 - Sieben Semester Regelstudienzeit zum Bachelor

Die Hochschule Heilbronn erweitert ab dem Wintersemester 2010/2011 ihr Angebot um den neuen Bachelor-Studiengang "Hotel- und Gastronomiemanagement". Damit ergänzt die Hochschule ihre bestehenden, touristisch-betriebswirtschaftlichen Studiengänge (Tourismusmanagement, European und International Tourism Management) um eine weitere, speziell auf Hotellerie und Gastronomie ausgerichtete Variante. "Mit dem neuen Studiengang möchten wir gegenüber der Tourismusbetriebswirtschaft durch einen deutlich institutionalisierten Branchenbezug neue Akzente setzen, sie ergänzen und damit auf die gravierenden Veränderungen am Markt reagieren", erklärt Prof. Dr. Christian Buer, Head of Tourism and Hotel Management der Hochschule Heilbronn. "Aufbauend auf unseren langjährigen Erfahrungen in diesem speziellen Bildungssegment sollen die funktionellen Komponenten der Betriebswirtschaft - also Rechnungswesen, Controlling, Finanzmanagement, Human Resource Management, Marketing und Management - stärker mit den speziellen Anforderungen der Hotellerie verknüpft werden. Dazu planen wir auch praxisnahe Kooperationen mit Hotelgesellschaften", so Buer weiter.

Die Regelstudienzeit zum Bachelor "Hotel- und Gastronomiemanagement" an der Hochschule Heilbronn ist auf sieben Semester angelegt. Pro Semester sollen nach jetzigem Stand 35 Studenten aufgenommen werden. Bewerbungen für das Erstsemester (2010/2011) werden ab Mai 2010 unter www.hs-heilbronn.de/diehochschule/verwaltung/studsek/bewerbung entgegengenommen. Erfahrungen in der Hotellerie und Gastronomie sind vorteilhaft.

Strukturveränderungen erfordern neue Bildungswege

"Der deutsche Hotelmarkt ist geprägt von einem positiven Investitions- und Expansionsklima" erläutert Prof. Dr. Schröder, Rektor der Hochschule Heilbronn. "Die Branche verzeichnet darüber hinaus eine schrumpfende Privat-Hotellerie und wachsende Hotelkonzerne - damit geht eine zunehmende Trennung von Kapital und Management einher. Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern mit hotelleriespezifischen Kenntnissen wird größer und will gedeckt werden. Ähnliche Strukturveränderungen erfährt zur Zeit auch die Gastronomie hin zur Systemgastronomie - hier möchten wir mit dem neuen Studiengang einen bisher fehlenden Schwerpunkt setzen, um die künftig wachsende Nachfrage nach studierten Fachkräften, die sowohl über die notwendigen betriebswirtschaftlichen, aber auch gastronomisch orientierten Kenntnisse verfügen, zu erfüllen."

Hochschule Heilbronn

Mit nahezu 6000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Fachhochschulen in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 41 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BA warnt vor gefälschten E-Mails

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Internet-Nutzer können gefälschte E-Mails mit schädlichen Anlagen oder Links erhalten. Diese E-Mails können mit vertrauenswürdig erscheinender...

Berufliches Spektrum mit Ausbilderschein erweitern

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer seine Kompetenzen erweitern will, sollte sich durch den Ausbildereignungssch­ein die Berechtigung zum Ausbilden erwerben. In Deutschland...

Fachwirte (IHK) gesucht – beste berufliche Aussichten im Winter

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die Palette an Fachwirten wächst stetig – immer mehr steigt die Nachfrage nach den Meistern ihres Fachs. Auch der Staat hat ein hohes Interesse...

Disclaimer