Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 344586

Die "Hessische Energiespar-Aktion" informiert: Sonderprogramm "10.000 hocheffiziente Umwälzpumpen" der Hessischen Landesregierung

(lifePR) (Frankfurt/Main, ) "Das Herz der Heizung: Umwälzpumpe austauschen und richtig sparen!". Unter diesem Motto startet die Hessische Landesregierung ein Sonderprogramm zum Austausch alter Heizungspumpen und fördert in den Jahren 2012 und 2013 den Ersatz von 10.000 Heizungsumwälz- und Trinkwasserzirkulationspumpen durch stromeffiziente Geräte. Hierzu wird ein Festbetrag von 100 Euro für jede installierte hocheffiziente Umwälzpumpe gewährt. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Sind die für das Sonderprogramm bereitgestellten Mittel erschöpft, wird keine Förderung gewährt.

"Wir haben sie alle: Mindestens eine Pumpe arbeitet in jedem Heizungskeller. Alte Heizungspumpen sind Stromgroßverbraucher. Denn sie laufen 8-9 Monate im Jahr und mit großer Leistung. Das kostet Geld und meist auch Nerven. Die alten Pumpen erzeugen einen unnötig hohen Druck in den Rohrleitungen, der nicht selten die Ventile nachts zum Pfeifen bringt. Bei 6.000 Betriebsstunden je Heizperiode benötigen alte Pumpen hierfür 500 bis 800 kWh, effiziente Heizungsumwälzpumpen kommen dagegen mit 60 bis 150 kWh aus.

Allein durch die Installation stromeffizienter Umwälzpumpen können in jedem Gebäude erhebliche Stromeinsparpotenziale genutzt werden. In einem Einfamilienhaus lässt sich beispielsweise der Stromverbrauch auf diese Weise um 10 bis 20 Prozent reduzieren.", so Werner Eicke-Hennig, Leiter der Hessischen Energiespar-Aktion", ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Das Sonderprogramm wird wie folgt abgewickelt:

1. Antragsberechtigt sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern in Hessen.

2. Der Antrag ist durch den Gebäudeeigentümer vor der Installation der hocheffizienten Heizungsumwälz- und/oder Trinkwasserzirkulationspumpe unmittelbar zu richten an die

Hessische Energiespar-Aktion, c/o Institut Wohnen und Umwelt, Rheinstraße 65, 64295 Darmstadt

Die Antragstellung kann formlos per Fax, E-Mail oder Telefonanruf erfolgen.
Im Internet kann unter www.energiesparaktion.de ein Formular ausgefüllt werden; Ansprechpartner stehen unter der Telefon - Nr.: 06674/9009194, per Fax unter 06674/918896 zur Verfügung.

3. Nach Prüfung des formlosen Antrags erhält der Antragsteller einen Bewilligungsbescheid, in dem die technischen Anforderungen als Nebenbestimmungen enthalten sind, oder einen Ablehnungsbescheid.

4. Nach Erhalt des Bewilligungsbescheids kann der Antragsteller den Einbau der hocheffizienten Umwälzpumpe(n) in die Wege leiten. Der Einbau muss innerhalb von 6 Monaten nach Zugang des Bewilligungsbescheids zu erfolgen. Die Rechnung ist spätestens 6 Monate nach Zugang des Bewilligungsbescheids vorzulegen.
Auf Antrag kann in besonders begründeten Einzelfällen diese Frist verlängert werden.

5. Je Gebäude kann die Installation von bis zu 2 Umwälzpumpen gefördert werden.

Gefördert wird ausschließlich der Einbau von hocheffizienten Heizungsumwälz- und Trinkwasserzirkulationspumpen. Als besonders effiziente Umwälzpumpen gelten Pumpen, die die Bedingungen des freiwilligen Energielabels der Klasse A der Pumpenhersteller erfüllen. Eine Liste besonders effizienter Pumpen ist unter www.bafa.de (Energie/Erneuerbare Energien/Wärmepumpen) veröffentlicht. Es wird daher nur der Einbau von neuen Pumpen gefördert, die in dieser Liste aufgeführt sind.

6. Die Installation der hocheffizienten Pumpe muss durch einen Fachbetrieb des Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerks erfolgen, was durch Rechnung an den Gebäudeeigentümer zu belegen ist.

7. Nach Installation der Heizungsumwälzpumpe(n) ist die Rechnung des Fachbetriebes über die Installation (in Kopie) der Hessischen Energiesparaktion oder einer durch sie beauftragten Institution mittels Verwendungsnachweis unter Angabe der Fördernummer und Bezugnahme auf den Bewilligungsbescheid vorzulegen. Diese Rechnung muss eine Bestätigung des Fachbetriebs zum ordnungsgemäßen Einbau der hocheffiziente Umwälzpumpe enthalten. Hier sind insbesondere die Anzahl der Pumpen, Hersteller, Typenbezeichnung und der Ort des Einbaus anzugeben.

8. Die Kombination dieser Zuwendung mit anderen öffentlichen Mitteln ist zulässig, bis maximal zur Höhe der tatsächlichen Anschaffungs- und Installationskosten.

9. Das Sonderprogramm "10.000 hocheffiziente Heizungsumwälzpumpen" tritt am 4. September 2012 in Kraft. Es endet, wenn die bereitgestellten Fördermittel ausgeschöpft sind, spätestens aber mit Ablauf des 31.12.2013.

Informationen zu den aktuellen Förderrichtlinien und -möglichkeiten finden Sie unter www.kfw.de, www.bafa.de, oder www.foerderdata.de bzw. www.energiefoerderung.info

Informationen zur "Hessischen Energiespar-Aktion", zum "Energiepass Hessen", den Kooperationspartnern, die 14 Energiesparinformationen mit detaillierten Hinweisen zu den wichtigsten Energiespartechniken, viele weitere Fachbeiträge oder die Energieberaterliste erhalten Sie unter www.energiesparaktion.de

Hessische Energiespar-Aktion - Institut Wohnen & Umwelt GmbH

Die "Hessische Energiespar-Aktion" ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sieben Jahre 7x7energie

, Energie & Umwelt, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Heute vor sieben Jahren wurde die 7x7energie GmbH gegründet: am 9.12.2009 wurde die Firma mit Sitz in Bonn und Dillenburg beim Amtsgericht Bonn...

Klima- und Ressourcenschutz fördern, Luftqualität verbessern

, Energie & Umwelt, Allianz Freie Wärme

Mit dem Entwurf einer Verordnung über Betriebsbeschränkung­en für kleine Feuerungsanlagen (Luftqualitätsverord­nung-Kleinfeuerungsanlage­n) reagiert...

Schwarzwildsymposium in der Rhön - Effektive Fortführung der Schwarzwildbejagung in Bayern als gemeinsame Intention

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Kernforderungen des BJV-Präsidenten Praktisc­he Themen und angeregte Diskussionen BJV-Maßnahmenpaket „Schwarzwild“ Bayeri­sche Jägerinnen und...

Disclaimer