Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 150969

HCI Capital AG: Vorläufige Geschäftszahlen 2009 spiegeln rückläufige Branchenentwicklung wider

Umfangreiche Veränderungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt / Kostensenkungsziel 2009 von rund 10 Mio. EUR erreicht / Solider Cash-Bestand von 23,3 Mio. EUR per 31.12.2009 / Restrukturierung sichert Liquidität und langfristige Perspektive

(lifePR) (Hamburg, ) Bei der HCI Capital AG, einem der führenden bankenunabhängigen Emissionshäuser für geschlossene Fonds, haben sich die Geschäftszahlen 2009 mit dem Gesamtmarkt erwartungsgemäß rückläufig entwickelt. Die HCI Gruppe hat auf Basis vorläufiger Geschäftszahlen mit 42,6 Millionen Euro deutlich niedrigere Umsatzerlöse als im Vorjahr erzielt. Das negative Konzernergebnis nach Steuern von -55,8 Millionen Euro ist im Wesentlichen jedoch auf nicht auszahlungswirksame Wertminderungen im ersten Halbjahr 2009 zurückzuführen, so dass die HCI Gruppe per 31.12.2009 über einen soliden Cash-Bestand von 23,3 Millionen Euro verfügt. Mit der vor einem Jahr initiierten Neuausrichtung des Assetund Fondsmanagements, der Vereinbarung eines umfassenden Restrukturierungskonzepts und einem konsequenten Kostensenkungsprogramm hat HCI in einem schwierigen Marktumfeld die Risiken für das Unternehmen erheblich reduziert, Liquidität gesichert und die Weichen für die Zukunft gestellt.

Die Zurückhaltung der Anleger im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise hat den Markt für geschlossene Fonds stark beeinflusst. So hat sich das Platzierungsvolumen im Gesamtmarkt 2009 nach Angaben des Verbandes Geschlossene Fonds (VGF) um rund 38 Prozent reduziert und innerhalb von zwei Jahren nahezu halbiert. "Die Finanz- und Wirtschaftskrise bedeutet für unsere Branche eine große Herausforderung. Wir haben deshalb frühzeitig Maßnahmen auf den Weg gebracht, um das Geschäft der HCI Gruppe mittel- und langfristig auf eine solide Grundlage zu stellen", sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des Vorstandes der HCI Capital AG. "Diesen Weg werden wir 2010 konsequent weiterverfolgen."

Hohe Liquidität durch Kosteneinsparungen und stabile wiederkehrende Erträge

Entsprechend dem rückläufigen Branchentrend hat die HCI Gruppe im Geschäftsjahr 2009 mit rund 125,8 Millionen Euro Eigenkapital bei privaten Anlegern deutlich weniger platziert als im Vorjahr. Angesichts absehbar niedrigerer Umsatzerlöse aus dem Platzierungsgeschäft hat die HCI Gruppe seit Beginn 2009 ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm umgesetzt und damit Sach- und Personalkosten um rund 10 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr reduziert. Die Umsatzerlöse der HCI Gruppe belaufen sich im Geschäftsjahr 2009 auf insgesamt rund 42,6 Millionen Euro. Weitgehend stabil entwickelten sich dabei mit rund 21,4 Millionen Euro die Umsatzerlöse aus dem Segment After Sales Service. Der After Sales Service umfasst die treuhändische Verwaltung der Investments von mittlerweile rund 122.300 HCI Anlegern, die aktuell insgesamt rund 4,9 Milliarden Euro Eigenkapital in HCI Fonds investiert haben.

Das negative Konzernergebnis nach Steuern von -55,8 Millionen Euro ist im Wesentlichen auf nicht auszahlungswirksame Wertminderungen zurückzuführen, welche zum größten Teil bereits im ersten Halbjahr 2009 vorgenommen wurden und die sich insgesamt auf rund 40 Millionen Euro belaufen. Die HCI Gruppe verfügt zum 31.12.2009 trotz der schwierigen Geschäftsentwicklung über einen Bestand an flüssigen Mitteln in Höhe von 23,3 Millionen Euro.

HCI baut Produktangebot entlang geänderter Anlegerpräferenzen aus

Die HCI Gruppe hat angesichts des absehbar negativen Branchentrends im Geschäftsjahr 2009 vor allem auf innovative Produktlösungen gesetzt: So konnte die HCI mit Blick auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis der Anleger vor allem Produkte mit Kapital- und Ausschüttungsgarantie sowie diversifizierte Vermögensaufbaupläne platzieren. Diese, wie auch Exklusivprodukte im Schiffsbereich und ein Solarfonds, kamen den geänderten Anlegerbedürfnissen entgegen.

2010 wird sich die HCI weiter konsequent auf die aktuellen Marktbedingungen ausrichten: Neben dem Produktbereich der Erneuerbaren Energien wird sie ihr Angebot an Immobilieninvestments weiter ausbauen. Weiterhin wird die HCI ein breites Spektrum maßgeschneiderter Produkte in der Assetklasse Schiff anbieten. Hier stehen vor allem Schiffstypen im Vordergrund, die von den Verwerfungen der Märkte weniger bzw. nicht unmittelbar betroffen sind, wie Massengutfrachter, Tanker und Plattformversorgungsschiffe.

"Wir haben keinen Zweifel, dass sich die Schiffsmärkte wieder erholen werden; erste Anzeichen dafür sind bereits zu beobachten, die mittel- und langfristigen Perspektiven für Schiffsinvestments sind unverändert positiv", sagt Dr. Friedrichs.

HCI setzt weitreichende Maßnahmen um und passt Strukturen den Marktgegebenheiten an

Die HCI Gruppe hat mit weiteren, weitreichenden Maßnahmen auf die stärkste Krise, die die Branche der geschlossenen Fonds bislang erlebt hat, reagiert: So hat das Emissionshaus im vergangenen Jahr ein umfassendes Restrukturierungskonzept mit seinen Gläubigerbanken verhandelt, um die Finanz- und Liquiditätslage der HCI Gruppe nachhaltig zu sichern. Die Banken haben diesem Konzept im Februar 2010 zugestimmt. Zudem hat HCI den Unternehmensbereich After Sales Service in Bezug auf das Fondsmanagement neu organisiert. Dabei wurden unter anderem Kapazitäten für das Fondscontrolling und die Anlegerkommunikation erheblich verstärkt.

Im Vertriebsbereich hat die HCI 2009 eine Kommunikationsinitiative gestartet, die neben regionalen Veranstaltungen, Schulungen zu aktuellen Markt- und Rechtsfragen sowie laufende Onlinepräsentationen und Vertriebspartnerinformationen beinhaltet. Rund 800 aktive Vertriebspartner haben im vergangenen Geschäftsjahr Produkte der HCI Gruppe vermittelt.

In ihrem wirtschaftlichen Ausblick sieht die HCI Gruppe nach zwei deutlich rückläufigen Jahren für 2010 wieder Chancen für eine Aufwärtsbewegung im Markt: Trotzdem werde es noch dauern, bis das Anlegervertrauen wieder vollständig zurückkehre. Zudem würden veränderte Finanzierungsbedingungen und nicht zuletzt die absehbaren regulatorischen Veränderungen die Branche in den kommenden Jahren nachhaltig verändern. "Ein erfolgreiches Fondsmanagement und eine transparente und zuverlässige Kommunikation ist gerade in schwierigen Marktphasen die entscheidende Voraussetzung, um das Vertrauen von Anlegern und Vertriebspartnern zu erhalten und zu stärken", sagt Dr. Friedrichs. "Wir werden die Veränderungen der Branche aktiv mitgestalten und die Chancen des nächsten Aufschwungs nutzen."

Die HCI Gruppe wird die endgültigen Geschäftszahlen und ihren Geschäftsbericht 2009 am 31. März 2010 veröffentlichen.

HCI Capital AG

Die HCI Gruppe wurde 1985 gegründet und konzipiert geschlossene Fonds und kapitalgarantierte Anlageprodukte in den Bereichen Transport & Logistik, Energie & Rohstoffe, Immobilien und Zweitmarktlebensversicherungen. Seit Gründung der HCI haben mehr als 122.300 Kunden in 508 Emissionen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 14,8 Mrd. Euro rund 5,9 Mrd. Euro Eigenkapital investiert (Stand: 31.12.2009). Damit ist HCI eines der führenden bankenunabhängigen Emissionshäuser in Deutschland. Die HCI Capital AG ist seit Oktober 2005 börsennotiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer