Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153632

Kulturhistorisches Museum zeigt Ausstellung zu adligen und bürgerlichen Damen

(lifePR) (Rostock, ) Eine Ausstellung *Fräulein oder Demoiselle? Adlige und bürgerliche Damen in den Klöster Ribnitz und Rostock" wird vom 26. März bis 11. Juli 2010 im Kulturhistorischen Museum Rostock gezeigt. Nach der Reformation im Herzogtum Mecklenburg 1549 ging die Zeit der mittelalterlichen Klöster zu Ende. Neben den Konventen Dobbertin und Malchow bestanden auch die Klöster in Rostock und Ribnitz nach der Einführung des Luthertums weiter. Zu Damenstiften für unverheiratete Frauen bestimmt, gehörten sie bis zum Ende der Monarchie 1920 zu den bedeutenden Einrichtungen Mecklenburgs.

Die Ausstellung *Fräulein oder Demoiselle? Adlige und bürgerliche Damen in den Klöster Ribnitz und Rostock" widmet sich erstmals der Geschichte der beiden mecklenburgischen Damenstifte vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Aus den Wohnungen der Stiftsdamen und von den Einrichtungen der Klöster blieb bis heute nur wenig erhalten. Dennoch ist es möglich, dem Leben der Frauen im Konvent nachzuspüren und die klösterliche Kultur in den Damenstiften nach der Reformation in den Mittelpunkt zu stellen.

Die Ausstellung in den Kreuzgängen des Klosters zum Heiligen Kreuz versammelt Zeugnisse aus mehreren Jahrhunderten wie Gemälde, kunsthandwerkliche Objekte, Urkunden und Handschriften, Stücke aus dem Schatz des Klosters zum Heiligen Kreuz sowie Belege für die Alltagskultur. Sie lädt so ein in die Geschichte der evangelischen Landesklöster in den Städten Rostock und Ribnitz, zu adligen und bürgerlichen Damen, die standesbewusst und eigensinnig, zurückgezogen und zugleich auf der Höhe der Zeit stehend ein Leben hinter den Mauern der beiden Klöster führten.

Die gemeinsam mit dem Deutschen Bernsteinmuseum Ribnitz-Damgarten vorbereitete Ausstellung spürt dem Leben der adligen und bürgerlichen Frauen hinter den Mauern beider Klöster nach und ermöglicht anhand ausgewählter Beispiele einem Blick hinter die Kulissen. Im Mittelpunkt steht darüber hinaus die Entwicklung beider Klöster seit dem 16. Jahrhundert bis zu ihrer Schließung 1920.

Das ehemalige Klarissenkloster in Ribnitz wurde 1323 durch Heinrich II. von Mecklenburg gestiftet und 1330 geweiht. Eine der ersten Äbtissinnen war Beate, seine später heilig gesprochene Tochter. 1572 der Ritterschaft übergeben, wurde es nach dem Tod der Äbtissin Ursula von Mecklenburg Damenstift. Als kleinstes der Landesklöster Mecklenburgs war es für Adlige vorgesehen. Seit 1705 wurden auch zwei Rostocker Bürgertöchter aufgenommen. Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster zum Heiligen Kreuz in Rostock war 1270 gegründet und 1584 in ein Damenstift umgewandelt worden, das Rostock für sich beanspruchte. Neben bürgerlichen Konventualinnen wurde auch eine Adlige aufgenommen. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband.

(Hinweis: Das Kulturhistorische Museum Rostock lädt am 25. März 2010 um 12 Uhr zu einem Presserundgang durch die Ausstellung ein. Die Eröffnung findet am gleichen Tag um 17 Uhr statt.)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

(Auch) morgen Kinder wird’s nix geben – Unterhaltsreform 2017

, Familie & Kind, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Ab 1. Januar 2017 soll der Unterhalt für Trennungskinder unter bestimmten Voraussetzungen auch bis zum 18. Lebensjahr gezahlt werden. Ob dieser...

Spiel und Spaß in "Kernie's Winter-Wunderland"

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Während der Feiertage gibt es wieder eine Menge im Wunderland Kalkar zu erleben! Besonders die Kleinen dürfen sich freuen, denn vom 25. bis einschließlich...

Magie mit einer Prise Glitter und Glamour - elfenhafte Weihnachts- und knallbonbongute Silvesterarrangements

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Das Wunderland Kalkar ist ein Ort, der Träume Wirklichkeit werden lässt. Wer einmal hier war, weiß um den Zauber, der den beliebten Hotel-, Business-...

Disclaimer