Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156544

Taxis besser als ihr Ruf

GTÜ-Mängelreport belegt

(lifePR) (Stuttgart, ) Weniger technische Mängel trotz überdurchschnittlicher Jahresfahrleistung - Fahrzeugflotte weiter verjüngt - Durchschnittsalter bei rund fünf Jahren

Einsatz rund um die Uhr, Stadtfahrten mit materialbelastendem Stop-and-Go und überdurchschnittliche Jahresfahrleistungen - das ist der Alltag von rund 80.0000 Taxis in Deutschland. Für die Prüf- und Sachverständigenorganisation GTÜ ein Grund, diese Fahrzeuggruppe einer gesonderten Analyse zu unterziehen.

In den letzten Jahren eilte den Taxis der Ruf voraus, schlecht gewartet und technisch nicht immer ganz auf der Höhe zu sein. Bei der letzten Erhebung der GTÜ für das Jahr 2004 waren Taxis im Vergleich zu Personenwagen mit überdurchschnittlich vielen Mängeln unterwegs - vor allem in den Bereichen Lenkanlage und Achsen/Räder/Reifen/Aufhängungen. Während 18,6 Prozent aller Pkw mit erheblichen Mängeln oder gar als verkehrsunsicher auffielen, lag diese Quote bei Taxis um ein Viertel höher, nämlich bei 23 Prozent. Im Gegenzug ging der Anteil der Taxis ohne Mängel kontinuierlich auf 36 Prozent zurück.

Erfreulicherweise hat sich der technische Zustand der Taxis in der Zwischenzeit deutlich verbessert und die Flotte wurde immer jünger.

Allein im vergangenen Jahr tauschten die Taxi-Unternehmen rund 14.000 Altfahrzeuge gegen Neuwagen aus. Derzeit liegt das Durchschnittsalter aller Taxis bei rund fünf Jahren.

Dies macht sich auch in der aktuellen Mängelstatistik positiv bemerkbar. Die Zahl der Taxis ohne Mängel stieg im Jahr 2009 auf 46,4 Prozent (Pkw 48,2). Erhebliche Mängel spürten die GTÜ-Prüfingenieure bei 18,1 Prozent der Taxis auf (Pkw 17,6). Damit hat sich das Mängelaufkommen dieser Fahrzeuggruppe nahezu dem der Pkw angeglichen - trotz enorm hoher jährlicher km-Leistung. Im Schnitt legt ein Taxi pro Jahr mehr als 50.000 km zurück.

"Wir freuen uns, dass nach den schlechten Werten der letzten Jahre die aktuellen Mängelzahlen der Taxis mit denen der Pkw fast gleichauf liegen", lobt GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi die Bemühungen des Taxigewerbes. "Diese positive Entwicklung macht deutlich, dass die Kritik der GTÜ gefruchtet hat und die Fahrzeuge heute technisch wesentlich besser in Schuss sind, als dies noch vor fünf Jahren der Fall war."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Pirelli präsentiert bis zum 01. Mai in Settimo Torinese / Turin die Aussellung Pirelli in 100 Bildern: Schönheit, Innovation, Produktion

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Aufnahmen aus dem historischen Archiv der Pirelli Stiftung spiegeln die über 140-jährige Geschichte des Reifen-Herstellers in der Ausstellung...

ARCD: Sicherer Einsatz von Schneeketten im Winter

, Mobile & Verkehr, ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Die Winterreifen versinken im Schnee, bekommen auf der ansteigenden Straße keinen Grip. Gerade auf höhergelegenen Bergstrecken und Pässen können...

Ferlemann: Wichtigster Güterverkehrskorridor wird fit für die Zukunft

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsminist­er wird am morgigen Freitag (20. Januar 2017) zusammen mit Bahnvorstand...

Disclaimer