Montag, 23. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136955

Ambitionierte Reduktionsziele oder ambitionierte Schlupflöcher?

(lifePR) (Kopenhagen/Bonn, ) Am Rande des UN-Klimagipfels in Kopenhagen haben Experten über ein Thema diskutiert, das ein mögliches Abkommen in Kopenhagen zur reinen Show verkommen lassen könnte. "Die Reduktionsziele, die bisher von den Industrieländern auf dem Tisch liegen, bieten erhebliche Schlupflöcher", so Thomas Spencer, Klimaexperte von Germanwatch: "Diese sind insgesamt etwa so groß wie die Reduktionsziele der Industrieländer." Die EU hat in einer eigenen Präsentation im Rahmen der Klimaverhandlungen diese Zahlen bestätigt, aber offen gelassen, wie das Problem beseitigt werden kann.

Bislang wird den vielen Tricks, die Emissionen der Industrieländer unter den Teppich zu kehren, kein Riegel vorgeschoben. Ein Beispiel: Wird den Staaten erlaubt, selbst anzugeben, in welcher Höhe die Emissionen im Waldbereich eingerechnet werden, dann können Sie "Wälderschutz" auf ihre Reduktionsziele anrechnen, den sie gar nicht betreiben. Alleine damit wären die Ziele aller Industrieländer 5 Prozentpunkte weniger Wert.

"Wo zwanzig Prozent drauf steht, ist dann nur 15 Prozent drin", erklärte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. Er fordert Deutschland und die EU auf, diese Schlupflöcher zu schließen: "Der Klimagipfel muss am Ende Substanz bringen und nicht nur eine Show. Und diese Schlupflöcher zeigen, wie groß das Risiko ist, dass die Regierungen ein Abkommen verabschieden, bei dem auf dem Papier hohe Reduktionszahlen stehen, die Atmosphäre aber ungebremst mit CO2-Emissionen belastet wird."

Ein ausführliches Hintergrundpapier zu den derzeit in Frage kommenden Schlupflöchern finden Sie im Anhang zu dieser Pressemitteilung (ebenfalls abrufbar unter www.germanwatch.org/klima/loop09.htm).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Meilenstein zur Reduzierung von Antibiotikaresistenzen"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die G20-Agrarminister haben gestern den Reigen der Ministerkonferenzen unter deutscher G20-Präsidentschaft eröffnet. Sie haben vorrangig drei...

Auszeichnung für außergewöhnliche Biobetriebe

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Für ihren Mut, ihre Innovationskraft verbunden mit einem besonderen Unternehmergeist wurden auch in diesem Jahr wieder drei Sieger für den Bundeswettbewerb...

10. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt lädt Sie herzlich zum 10. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in...

Disclaimer