Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 131483

MEDIA.TALK 09: "Google Dir Deine Bildung - Was ist Web-Wissen wert?"

Medienkompetenz ist der Schlüssel zum Wissen im Web / Studierende der FHM veranstalten hochkarätigen MEDIA.TALK 09

(lifePR) (Bielefeld, ) Das Internet bietet ein immenses Wissenspotenzial - so der Konsens des MEDIA.TALK 09 der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM). Am Montagabend fanden sich über 700 Gäste aus Wirtschaft und Medien im Bielefelder Ringlokschuppen ein, um die Podiumsdiskussion zum Thema "Google Dir Deine Bildung - Was ist Web-Wissen wert?" zu verfolgen. Ein hochkarätiges Podium diskutierte die aktuellen Trends und Entwicklungen aus den Bereichen Wissen - Bildung - Medien. Zu Gast waren Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann AG, Stefan Keuchel, Pressesprecher von Google Deutschland, Katharina Borchert, Chefredakteurin des WAZ-Medienportals und Thomas Hallet, Leiter der Programmgruppe Wissenschaft des WDR. Moderiert wurde die Veranstaltung von Matthias Wolk, WDR.

Die durchschnittliche Verweildauer der Deutschen im Internet ist binnen zehn Jahren von 4 Minuten im Jahre 1998 auf 58 Minuten in 2008 gewachsen. Weltweit ist die Zahl der Internetnutzer im gleichen Zeitraum von 0,2 Milliarden auf 1,4 Milliarden hochgeschnellt. Das Wissen der Welt vermehrt sich rasant durch den größeren Austausch und die schnellere Übermittlung von Daten und Studien. Was früher mühsam in Büchern und Schriften festgehalten wurde, kann heute per Email Anhang weltweit versendet werden.

Die Aneignung von Wissen ist für Studierende die zentrale Disziplin. Somit war das Thema des diesjährigen MEDIA.TALK für die veranstaltenden Studierenden weitaus mehr als ein Thema für nur einen Abend. Der Generation Internet liegt der Mausklick zu Wikipedia deutlich näher als der Blick ins wissenschaftliche Buch. Welche Abhängigkeit hat Wissen von Medien? Wie stark verlassen wir uns auf Informationen aus dem Internet? Welchen Wissensbeitrag leisten die klassischen Medien im Verhältnis zum Internet? Das waren die zentralen Fragen des MEDIA.TALK 09 der FHM.

Stefan Keuchel, Pressesprecher des Internetimperiums Google sowie bekennender Blogger und Twitterer lebt das Web 2.0. Zum Wissenszugewinn durch das World Wide Web hat Keuchel eine klare Meinung: "Die Medienkompetenz des Nutzers entscheidet über die Qualität der Treffer". Für Katharina Borchert, die im kommenden Jahr den Posten der Geschäftsführerin von Spiegel Online übernehmen wird, steckt der Schlüssel zum Internet-Wissen ebenfalls "in der Kompetenz, die erforderlich ist, sich das aktuell notwendige Wissen zu verschaffen". Borchert verwies ferner auf die Möglichkeiten des Nutzers, sich im Internet mit nur wenigen Mausklicks umfassend zu informieren. Während ein Zeitungsleser sich in der Regel singulär informiere, könne der Webnutzer aus einer breiten Fülle an Quellen wählen und somit eine umfassendere Meinungsbildung sicherstellen. "Web-Wissen ist das wert, was man daraus macht", so lautete das Statement von Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski. Aus Unternehmersicht sei es wichtig, aus dem Internet Werte zu schöpfen. Die Herausforderung bestehe darin, aus den Möglichkeiten des Internets und dem gesellschaftlichen Trend zur Bildung Aufgaben und Geschäftsfelder zu generieren. Für Thomas Hallet als Vertreter des klassischen Mediums Fernsehen ist das "Netz eine große Herausforderung für die tradierten Inhalte und Formen des Lernens". Auf dem Podium war Hallet dennoch der Traditionalist.

Mit dem inzwischen siebten MEDIA.TALK der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) hat das studentische Organisationsteam eine Tradition erfolgreich fortgeführt. Die Podiumsdiskussion hat sich mittlerweile fest im Eventkalender der ostwestfälischen Medienlandschaft etabliert und greift aktuelle Trends, Erscheinungen und Ereignisse auf. Sie gewährleistet einen Meinungsaustausch zwischen hochkarätigen Persönlichkeiten aus Medien, Politik und Gesellschaft. "Der MEDIA.TALK wurde eigenständig von den Studierenden des Fachbereichs Medien geplant, organisiert und durchgeführt. Als Fachhochschule des Mittelstands sind wir sehr stolz auf das Engagement des etwa 30-köpfigen Projektteams. Sie haben eine großartige Veranstaltung auf die Beine gestellt", bedankte sich Prof. Dr. Anne Dreier, Dekanin des Fachbereichs Medien an der FHM. Mona Stephan aus dem studentischen Organisationsteam betonte zum Abschluss der Veranstaltung: "Unser ausdrücklicher Dank gilt neben den Akteuren auf dem Podium insbesondere allen Sponsoren und Helfern, die den diesjährigen MEDIA. TALK mitgestaltet und ermöglicht haben."

Bei der anschließenden MEDIA.NIGHT nutzten die Gäste die Möglichkeit zum regen Austausch in angenehmer Lounge-Atmosphäre.

Der MEDIA.TALK im Überblick:

- Das Programmheft zum MEDIA.TALK 09: http://www.mediatalk.tv/...
- Weiterführende Informationen zum MEDIA.TALK und seiner Historie: www.mediatalk.tv

Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld

Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) wurde im Jahr 2000 vom Mittelstand für den Mittelstand gegründet. Ziel ist die praxisnahe Qualifizierung von Fach- und Führungskräften mit betriebswirtschaftlichem Know-how für die mittelständische Wirtschaft. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen entwickelt und realisiert die FHM in diesem Sinne wissenschaftlich fundierte Studien- und Weiterbildungsangebote sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Das Studienangebot umfasst staatlich und international anerkannte Bachelor- und Master- Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Medien und Personal/
Gesundheit/Soziales. Das Studienkonzept der FHM beinhaltet eine hohe Berufsorientierung, eine individuelle Betreuung und kleine Studiengruppen. Weitere Schwerpunkte setzt die FHM mit ihren Instituten in der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im In- und Ausland.


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Azubis ergrillen 1.500 Euro für Brot für die Welt

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Am traditionellen Wintergrillstand verbinden Auszubildende des Diakonischen Werks Württemberg Kulinarisches mit Wohltätigkeit und Verantwortung....

Diakonie Württemberg fordert sofortigen Abschiebestopp für Menschen aus Afghanistan

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg fordert einen sofortigen Abschiebe-Stopp für Menschen aus Afghanistan. „Eine Rückkehr nach Afghanistan ist derzeit nicht...

IsoFree(R) - Befreit sanft und schonend Nase und Atemwege

, Familie & Kind, Pharma Stulln GmbH

Schnupfen bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern kann zu einer großen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem...

Disclaimer