Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153378

Monitoring zum neuen Typ des Gelbmosaikvirus der Gerste - Proben einsenden

(lifePR) (Lippstadt, ) In diesem Jahr soll das bereits 2009 begonnene Monitoring zum Auftreten des Gelbmosaikvirus Typ2 fortgesetzt werden. Das Monitoring ist ein gemeinsames Projekt der Fachhochschule Südwestfalen in Soest, dem Julius-Kühn-Institut in Quedlinburg und der Deutschen Saatveredelung AG (DSV), Lippstadt. Ziel ist es, die Verbreitung des neuen Virustyps zu ermitteln. Zu diesem Zweck sollen in großem Umfang Proben von Verdachtsflächen untersucht werden.

Meist im März/April sind die typischen Symptome des Gelbmosaikvirus, strichelartige Aufhellungen an den Blättern, sichtbar. Befallene Bestände ergrünen kaum, während gesunde Gerste schon anfängt zu wachsen. Das Monitoring 2009 hat ergeben, dass der neue Virustyp schon weiter verbreitet ist als bisher angenommen. Zu den Regionen mit vielen Befallsflächen zählte neben Westfalen und Nordhessen auch das südliche Niedersachsen.

Landwirte oder Berater, die verdächtige Flächen kennen, werden gebeten, Pflanzenproben bis spätestens Ende April einzusenden. Nach der kostenlosen Untersuchung der Proben im DSV-Labor in Thüle werden die Ergebnisse den Einsendern übermittelt.

Genaue Informationen, der Probenbegleitschein sowie Hinweise zur Probenahme und zur Diagnose können auf der Homepage http://www3.fh-swf.de/fbaw/schaefer_b/baymv2.htm abgerufen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer