Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 62843

Neue LOINC-Version beim DIMDI online und LOINC-Workshops 2009

(lifePR) (Köln, ) Die neue Version der LOINC-Datenbank mit der Pflegedatenbank RELMA und dem deutschen Benutzerhandbuch liegen auf den Internetseiten des DIMDI kostenfrei vor. LOINC-Workshops unter Beteiligung des DIMDI finden im Rahmen der Jahrestagungen von GMDS und DGKL im September statt.

Logical Observation Identifiers Names and Codes (LOINC) dienen der eindeutigen Verschlüsselung von Untersuchungen, insbesondere im Laborbereich. Die LOINC-Datenbank stellt eine Sammlung allgemeingültiger Namen und Identifikatoren zur Bezeichnung von Untersuchungs- und Testergebnissen aus Labor und Klinik (inkl. medizinisch-technischer Untersuchungen) zusammen.

Die vorliegende Datenbank-Version 2.24 beinhaltet insgesamt 52.412 Einträge, davon sind 1.603 neu hinzugekommen und 2.179 Einträge wurden bearbeitet. Die LOINC-Pflegedatenbank RELMA 3.24 bietet nun bessere Übersetzungsfunktionen und statistische Auswertungen. Außerdem ist eine komfortablere Integration in HL7-Formate möglich. Bevorzugte Maßeinheiten werden zu einigen Laborparametern jetzt vorgeschlagen.

Die LOINC-Datenbank wird zwei Mal pro Jahr vom Regenstrief Institute revidiert, um die internationalen Entwicklungen in diese Terminologie einzubinden. Der Relaunch der Regenstrief-Webseite brachte viele neue Funktionen mit sich, z. B. ein Benutzerforum und Übersetzungshilfen.

Bei jeder neuen Revision des LOINC-Systems wird auch das Benutzerhandbuch angepasst. Das DIMDI gewährleistet dessen deutschsprachige Übersetzung und Qualität. Bei der Anwendung von LOINC arbeitet das DIMDI nicht nur eng mit dem Regenstrief Institute, sondern auch mit der LOINC User Group, der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS), der HL7-Benutzergruppe Deutschland und den Standardisierungsgremien zusammen.

Das LOINC-System ist (teil-)übersetzt in Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Chinesisch, Estnisch und in vielen Ländern bereits im praktischen Einsatz. LOINC werden bereits in vielen technischen Standards (z.B. HL7, DICOM, IHE, CDA, CDISC) und in elektronischen Patientenakten, aber auch in klinischen Studien eingesetzt.

LOINC - Standortbestimmung und Perspektiven: 18.09.2008 Stuttgart Der LOINC-Workshop im Rahmen der GMDS-Jahrestagung findet am Donnerstag, 18.09.2008, um 13:30-17:00 Uhr statt. Die Veranstalter sind die Telematikplattform für medizinische Forschungsnetze (TMF), das DIMDI, die GMDS-Arbeitsgruppe Klinische Arbeitsplatzsysteme (AG KAS), die GMDS-Projektgruppe Standardisierte Terminologien in der Medizin (STM), HL7 Deutschland und die LOINC-Usergroup Deutschland.

Ziel des Workshops ist es, den aktuellen Stand der praktischen Anwendung von LOINC und der konzeptionellen Arbeit daran in Deutschland festzustellen. Zunächst werden in Kurzvorträgen abgeschlossene und laufende Projekte zur Implementierung von LOINC in der Routine vorgestellt. In Anknüpfung daran sollen im zweiten Teil neue Perspektiven, z. B. mögliche Projekte und Kooperationsideen zwischen Kliniken, Wissenschaftlern und der Industrie, entwickelt werden.

Call for Abstracts Die Veranstalter laden nicht nur herzlich zur Teilnahme ein, sondern bitten auch um Vorschläge für Kurzvorträge über Projekte, die sich bereits mit LOINC in Patientenversorgung, medizinischer Forschung und Gesundheitsmanagement beschäftigten.

LOINC - Standardisierung der elektronischen Labordatenkommunikation: 23.09.2008 in Mannheim Der LOINC-Workshop im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V. (DGKL) findet am Dienstag, 23.09.2008, um 8:30-10:00 Uhr statt. Veranstalter sind hier auch LOINC, HL7, DIMDI und TMF.

Nach einem LOINC-Überblick von Sebastian C. Semler (TMF) wird Dr. Sylvia Thun (DIMDI) über die internationale Standardisierung von Daten aus dem Labor, der Arzneimitteltherapie und anderen medizinischen Befunddaten informieren. Über den Einsatz von LOINC im Krankenhauslabor und seine Erfahrungen im Wiener Krankenanstaltenverbund berichtet Univ. Doz. Dr. Wolfgang Hübl. Abschließend referiert Dr. Dr. Michael Kiehntopf (Universität Jena) über die Standardisierung in der vernetzten medizinischen Forschung.

Ergänzende Informationen auf unserer Website:
http://www.dimdi.de/static/de/ehealth/loinc/index.htm

Weitere Informationen im Web:
http://www.gmds2008.de/index.php?option=com_content&task=view&id=23&Itemid=38#Donnerstag

http://www.gmds2008.de/index.php?option=com_content&task=view&id=23&Itemid=38#Donnerstag

http://conventus.de/dgkl2008/index.php?page=4310&client=1184&lang=3279

DIMDI Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information

Das DIMDI stellt hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Forum Marketing der Metropolregion Nürnberg trifft sich bei hl-studios

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Eine Region – viele Geschichten: Mit der Mitmachkampagne „Platz für…“ erzählen Menschen aus der Metropolregion Nürnberg ihre Geschichte. Denn...

Quantensprung für Home Video Entertainment-Systeme: Tele Columbus stellt mit advanceTV das Fernsehen der Zukunft vor

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Multiscreen-fähige LiveTV- und VoD-Plattform mit einheitlicher, intuitiver Benutzeroberfläche Premium-EPG mit Inhaltesuche über sämtliche...

Dringender Bedarf an zusätzlichen Hotelkapazitäten: Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe vorgestellt

, Medien & Kommunikation, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Bis zum Jahr 2030 werden in Karlsruhe rund 1.800 neue Hotelbetten benötigt. Dies ergibt das neue Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe, das...

Disclaimer