Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 543849

Deutscher Pflegerat zum Streikbeginn: "Die Personalsituation an der Charité muss sich deutlich verbessern"

Der Deutsche Pflegerat sieht die Patientensicherheit als akut gefährdet an

(lifePR) (Berlin, ) "Die Charité-Pflegenden haben heute zu Recht ihren unbefristeten Streik begonnen", unterstützt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats, die Forderungen der Charité-Pflegenden für die Einstellung von mehr Pflegepersonal und für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

"Es kann nicht sein, dass die Krankenhausträger auf der einen Seite bundesweit in den letzten Jahre rund 50.000 Vollzeitstellen im Pflegedienst abgebaut haben und auf der anderen Seite davon ausgehen, dass sich qualitativ nichts ändert", weist Westerfellhaus hin. "Dieser Entwicklung kann man lange zusehen - aber dann ist der Punkt erreicht, an dem man merkt, dass sich trotz aller Appelle nichts bewegt. Dann ist man gezwungen und berufsethisch verpflichtet, schärfere Maßnahmen zu ergreifen", sagt der Präsident des Deutschen Pflegerats weiter.

"Bereits heute macht sich der Personalmangel in der Pflege bei den Patientinnen und Patienten negativ bemerkbar", mahnt Westerfellhaus. "Es ist nicht länger akzeptabel, dass die Patientensicherheit in deutschen Krankenhäusern akut gefährdet ist und die Überforderung der professionell Pflegenden immer weiter zunimmt."

Der Deutsche Pflegerat fordert die Charité und alle anderen deutschen Krankenhäuser auf, das Personal in der Pflege deutlich aufzubauen sowie die nötigen finanziellen Mittel für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen zur Verfügung zu stellen. "Bewegen muss sich auch die Politik. Sie steht mit in der Verantwortung für die schlechte Personalsituation an den deutschen Krankenhäusern", macht Westerfellhaus deutlich.

Deutscher Pflegerat e.V. - DPR

Der Deutsche Pflegerat e.V. wurde 1998 gegründet, um die Positionen der Pflegeorganisationen einheitlich darzustellen und deren politische Arbeit zu koordinieren. Darüber hinaus fördert der Zusammenschluss aus 16 Verbänden die berufliche Selbstverwaltung. Als Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens und Partner der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen vertritt der Deutsche Pflegerat heute die insgesamt 1,2 Millionen Beschäftigten der Pflege. Über die berufliche Interessensvertretung hinaus ist der Einsatz für eine nachhaltige, qualitätsorientierte Versorgung der Bevölkerung oberstes Anliegen des Deutschen Pflegerats.

Präsident des Deutschen Pflegerats ist Andreas Westerfellhaus, Vize-Präsident ist Franz Wagner, Vize-Präsidentin ist Andrea Lemke.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wissen über Multiple Sklerose - sehen und verstehen: DMSG geht mit Erklärfilmen online

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Gemeinsam mit der AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, hat der DMSG-Bundesverband ein weiteres...

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Disclaimer