Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63259

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist für mich...

Dossier mit Positionen zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird morgen der Öffentlichkeit vorgestellt

(lifePR) (Berlin, ) "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist für mich nicht langweilig, spaßfrei und unverständlich, sondern vielstimmig, engagiert und mit Sinn für den anderen Blick. Das ist Kultur!", schreibt die Kulturbeauftragte der EKD Petra Bahr. Demgegenüber sagt der Drehbuchautor und Regisseur Fred Breinersdorfer: "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist für mich ein nicht genügend eingelöstes Versprechen von Qualität.". "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist für mich unverzichtbar, wenn er anders ist als die Angebote privatwirtschaftlicher Medien. Er muss und darf nicht vor allem marktgerecht, quotenorientiert und nachfragegesteuert sein.", meint Bundestagspräsident Norbert Lammert. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist für mich unverzichtbar für die Kultur der freien und verantwortungsvollen Information in Deutschland. Er erfüllt seinen Auftrag, in dem er uns Europa und die Welt insgesamt nahe bringt.", erklärt Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Das sind vier von insgesamt 24 Statements zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die im Dossier öffentlich-rechtlicher Rundfunk der Zeitung des Deutschen Kulturrates politik und kultur veröffentlicht wurden.

Das Dossier enthält darüber hinaus Beiträge zur Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, zur Einflussnahme der europäischen Gesetzgebung auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, zur Herausforderung der Digitalisierung, zum Kulturauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Visionen zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Im Dossier kommen Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ebenso zu Wort wie seine Kritiker. EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erläutert erstmals umfassend die Haltung der Kommission zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seiner weiteren Entwicklung. WDR-Intendantin Monika Piel wirft einen Blick in die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Bundesverfassungsrichter a.D. Wolfgang Hoffmann-Riem unterstreicht im Interview "Medienfreiheit ist dienende Freiheit". Helmut Heinen, Präsident des Zeitungsverlegerverbands, kündigt an, dass die Diskussion gerade erst anfängt. Zur digitalen Zukunft des Radios positioniert sich der Vize-Präsident des VPRT Hans-Dieter Hillmoth und der ARD-Vorsitzende Fritz Raff schreibt über die digitale Herausforderung 2.0.

Das Dossier "öffentlich-rechtlicher Rundfunk" wird

am Freitag, den 29.08.2008 um 10.00 Uhr

von den Herausgebern von politik und kultur Theo Geißler und Olaf Zimmermann im Sitzungsraum des Deutschen Kulturrates, Chausseestraße 103, 10115 Berlin (U-Bahnstation Zinnowitzer Straße) vorgestellt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer