Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 345036

Immobilienklima bleibt stabil

(lifePR) (Hannover, ) Die weiterhin robuste deutsche Wirtschaft scheint den Experten des 56. Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index ein grundsätzliches Sicherheitsgefühl zu geben. Trotz nach wie vor ungelöster Eurokrise und geringerem Wirtschaftswachstum, lassen sich die Immobilienfachleute nicht verunsichern und schätzen die aktuelle Lage als relativ stabil ein.

Grund zur Zuversicht gibt unter anderem auch das weiterhin bestehende Interesse von Investoren an einer soliden Kapitalanlage. Insbesondere die Nachfrage nach Wohnimmobilien scheint ungebrochen zu sein. Da die Zahl der Baugenehmigungen für Mehrfamilienhäuser im ersten Halbjahr 2012 deutlich gestiegen ist, kann davon ausgegangen werden, dass auch zukünftig vom Wohnsegment positive Impulse ausgehen werden.

Immobilienklima auf solidem Kurs

Das Immobilienklima bleibt im August mit einem marginalen Rückgang von -0,3 Prozent auf aktuell 116,7 Zählerpunkte stabil. Seit April nahm der Wert des Immobilienklimas zwar stetig ab, die Verluste wurden aber von Monat zu Monat geringer. Falls sich dieser Trend auch im folgenden Monat fortsetzen sollte, könnte die Zwischentalsohle vorerst im September erreicht sein. Die leichte Abnahme resultiert ausschließlich aus dem Rückgang des Ertragsklimas um -3,3 Prozent. Beim Investmentklima konnte hingegen ein Zuwachs von 2,8 Prozent verzeichnet werden.

Nur das Büroklima schwächelt

Im August kann mit Ausnahme vom Büroklima bei allen Segmenten eine positive Entwicklung verzeichnet werden. Während das Büroklima im Juli stabil blieb und der anhaltende Abwärtstrend vorerst unterbrochen wurde, sinkt der Wert in der aktuellen Erhebungsperiode weiter um -2,5 Prozent auf 98,7 Zählerpunkte ab. Damit liegt das Büroklima wie zuletzt im Juli 2010 wieder unter der 100-Punkte-Marke. Nachdem das Industrieklima im Vormonat deutliche Verluste (-10,0 %) verzeichnen musste, konnte es im August mit einer Steigerung von 5,2 Prozent auf aktuell 106,5 Zählerpunkte die größten Zuwächse aufzeigen. Auch für das Handelklima geht es im August wieder leicht bergauf. Nach zwei verlustreichen Monaten kann hier eine Steigerung von 2,5 Prozent auf 112,9 Zählerpunkte festgestellt werden. Das Wohnklima bleibt weiterhin stabil auf hohem Niveau. Durch eine leichte Zunahme von 0,2 Prozent liegt der Wert aktuell bei 167,2 Zählerpunkten und damit nur 1,7 Punkte unter dem absoluten Höchststand vom März 2012 (169,9 Zählerpunkte).

Immobilienkonjunktur bleibt stabil

Die Anzeichen für einen Seitwärtstrend bei der Immobilienkonjunktur sind erkennbar. Nahm sie im Vormonat leicht um 0,4 Prozent zu, so sinkt sie im August wieder leicht um -0,3 Prozent ab und liegt wieder auf dem Niveau vom Juni 2012. Die Entwicklung der Immobilienkonjunktur im fortschreitenden zweiten Halbjahr 2012 kann somit als stabil bezeichnet werden. Es bleibt abzuwarten, ob das Immobilienklima in den folgenden Monaten die Zwischentalsohle erreicht und ebenfalls einem Seitwärtstrend folgen wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer