Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152022

EZB gibt von der EUfinanziertes Kooperationsprogramm mit der Centralna banka Bosnei Hercegovine bekannt

(lifePR) (Frankfurt, ) Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute ein Programm zur technischen Zusammenarbeit mit der Zentralbank von Bosnien und Herzegowina bekannt gegeben, das in Kooperation mit verschiedenen nationalen Zentralbanken (NZBen) des Euro-Währungsgebiets durchgeführt wird. Die Europäische Union (EU) hat im Rahmen ihres Heranführungsinstruments IPA (Instrument for Pre-Accession Assistance) 1 Mio € für das Programm bereitgestellt. Das 18-monatige Programm, das auf dem im Jahr 2007 durchgeführten Programm zur Bedarfserhebung aufbaut, beginnt am 1. April 2010 und zielt darauf ab, in Vorbereitung auf den Beitritt Bosniens und Herzegowinas zur EU die Centralna banka Bosne i Hercegovine in ihren Bemühungen zur Umsetzung der Standards der EU-Zentralbanken zu unterstützen.

Die Bekanntgabe des Programms erfolgte in Sarajevo durch das Mitglied des Direktoriums der EZB, Gertrude Tumpel-Gugerell, den Präsidenten der Centralna banka Bosne i Hercegovine, Kemal Kozari?, und den Leiter der EU-Delegation in Bosnien und Herzegowina, Dimitris Kourkoulas. Alle Beteiligten waren sich darin einig, dass dieses Programm einen wichtigen Schritt zur Stärkung der wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenarbeit zwischen der Centralna banka Bosne i Hercegovine und den NZBen des Eurogebiets sowie zwischen Bosnien und Herzegowina und der EU darstellt.

Das Programm erstreckt sich auf sechs unterschiedliche Bereiche, wobei die ersten drei auf den Empfehlungen aus dem oben genannten Programm von 2007 basieren: 1) Statistik, 2) wirtschaftliche Analyse und Forschung, 3) Finanzstabilität, 4) Angleichung der Rechtsvorschriften an jene der EU, 5) Koordinierung der Integration mit der EU und 6) Verbesserung der IT-Dienstleistungen bei der Zentralbank von Bosnien und Herzegowina.

An dem Programm sind Experten der EZB, der Deutschen Bundesbank, der Bank von Griechenland, der Banco de España, der Banca d'Italia, der Nederlandsche Bank, der Oesterreichischen Nationalbank und der Banka Slovenije beteiligt. Die EZB wird für die Dauer des Programms einen Koordinator nach Sarajevo entsenden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Disclaimer