Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547983

"Prinzip Eigenleistung" schafft kostengünstigen Neubau für Berlin

Mit dem eigenen Planungsbüro "bauWerk" gelingt es degewo, Baukosten auf 1.400 €/m² zu senken

(lifePR) (Berlin, ) Erst im Mai hatte Berlins führendes Wohnungsunternehmen angekündigt, beim Neubau verstärkt auf eigenes Know-how zu setzen und dadurch in Zukunft kostengünstiger, schneller und cleverer zu bauen. Mit einem Neubauprojekt am Tirschenreuther Ring erbringt das Unternehmen nun den Beweis, dass dies möglich ist. Ab Ende des Jahres entstehen dort 82 neue Mietwohnungen zu Baukosten von 1.408 €/m² brutto auf eigenem Grundstück. Üblich sind in der Branche Kosten von rund 1.600 - 1.700 €/m². Dies ist das Ergebnis der Planungen des unternehmenseigenen Planungsbüros "bauWerk". Bei weiteren sechs Vorhaben sind die Planungen ebenfalls schon weit vorangeschritten.

"Der Neubauentwurf Tirschenreuther Ring 8 unseres eigenen Planungsbüros beweist, dass unsere Strategie aufgeht und wir die Baukosten zugunsten bezahlbarer Mieten noch weiter optimieren können", freut sich degewo-Vorstand Kristina Jahn.

Die Mieten in dem Neubau am Tirschenreuther Ring werden bei durchschnittlich 7,60 €/m² nettokalt liegen. Das ist weit unterhalb des üblichen Neubau-Mietniveaus von rund 10 €/m². Ermöglicht wird dies auch durch die Inanspruchnahme der Wohnungsbauförderung des Landes Berlin für einen Teil der Wohnungen.

Um möglichst viel bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, übernimmt das Planungsbüro "bauWerk" große Teile der Planung selbst. Das spart Kosten bei externen Planern und spart Zeit, weil sich Abläufe beschleunigen. Technische Planungsparameter sorgen dafür, dass die neuen Häuser hinsichtlich ihrer Fläche, Größe und Fassade kosteneffizient gebaut werden. "Unser Ziel ist es, optimale Grundrisse für unsere Kunden zu entwickeln. Funktion statt Fläche und der Mehrwert für das Quartier stehen im Fokus unserer Planung", sagt Jacqueline Brüschke, Leiterin von "bauWerk". Um bedarfsgerechter zu bauen, werden die Fachbereiche des Unternehmens und auch Anwohner früh in den Planungsprozess eingebunden.

Nach dem neuen Prinzip entwickelt das Planungsbüro "bauWerk" aktuell bereits 14 Neubauprojekte mit insgesamt 940 Wohnungen. Hier einige Beispiele:

- Tirschenreuther Ring 8 in Mariengrün (s. oben):

Hier entstehen ab Ende dieses Jahres 82 Wohnungen, davon über die Hälfte ein bis zwei Zimmer groß. Da aber auch die Nachfrage von jungen Familien steigt, werden 22 Drei-Zimmer-Wohnungen gebaut sowie 15 Wohnungen mit vier und mehr Zimmern. Die Kosten des Bauwerks betragen 1.408 €/m² brutto zzgl. Planungs- und Baunebenkosten. Die durchschnittliche Miete liegt bei 7,60 €/m² nettokalt.

- Agnes-Straub-Weg 22, südliche Gropiusstadt:
57 Wohnungen, Baubeginn: Anfang 2016. Die Grundrisse sind zum großen Teil auf Singles und Senioren abgestimmt.

- Fritz-Erler-Allee/Käthe-Dorsch-Ring, südliche Gropiusstadt:
102 Wohnungen, Baubeginn: Frühjahr 2016

- Walter-Franck-Zeile, südliche Gropiusstadt:
60 Wohnungen, Baubeginn: Sommer 2016

- Usedomer Straße/Ecke Wattstraße, Gesundbrunnen:
120 Wohnungen, Baubeginn: Sommer 2016

- Regattastraße, Köpenick:
24 Wohnungen, Baubeginn: Sommer 2016

- Marchwitzastraße, Marzahn:
126 Wohnungen, Baubeginn: Herbst 2016

Insgesamt befinden sich bei degewo aktuell 42 Projekte mit über 4.000 Wohnungen in Bau, Planung oder Vorbereitung. Die regionalen Schwerpunkte der Neubauaktivitäten liegen derzeit in Köpenick und der Neuköllner Gropiusstadt.

DEGEWO

degewo ist das führende Wohnungsunternehmen in Berlin. Mit rund 75.000 verwalteten Wohnungen und rund 1.200 Mitarbeitern zählen wir zu den größten und leistungsfähigsten Wohnungsunternehmen in Deutschland. Unsere Bestände befinden sich in allen Stadtteilen Berlins, und wir verbessern stetig unseren Service, so dass wir den vielfältigen Bedürfnissen unserer Kunden entsprechen. Als kommunales Wohnungsunternehmen übernehmen wir Verantwortung für die Stadt Berlin und ihre Menschen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer