Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 346216

Unterstützung für 700.000 Menschen

DAHW mit Jahresbericht 2011: mehr Spenden und Zuschüsse

(lifePR) (Würzburg, ) Die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe hat im Jahr 2011 fast 700.000 Menschen in 26 Ländern medizinisch und sozial unterstützt. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den das Hilfswerk jetzt herausgegeben hat. Danach hat die DAHW ihre 243 Programme und Projekte mit insgesamt 12,9 Mio. Euro unterstützt, 13.000 Euro mehr als im Vorjahr.

An Spenden und Zuschüssen hat die DAHW im Berichtsjahr 2011 insgesamt 15,5 Mio. Euro bekommen. Das bedeutet eine Steigerung von mehr als 1,1 Mio. Euro gegenüber 2010 (14,4 Mio.).

Die reinen Spenden sind zwar um 3 Mio. Euro auf nun 9,1 Mio. Euro zurückgegangen, allerdings waren im Vorjahr auch 3,9 Mio. Euro für die Fluthilfe in Pakistan eingegangen. Bereinigt um dieses außergewöhnliche Ereignis ist die Summe der Spenden um rund 900.000 Euro gestiegen. Ebenfalls gestiegen ist das Ergebnis aus Erbschaften und Vermächtnissen, um gut 400.000 Euro auf jetzt 2,8 Mio. Euro. Hinzu kamen fast 190.000 Euro aus Bußgeldern (+ 50.000).

DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben: "Sie machen das nicht für uns, sondern für die vielen Menschen, denen wir mit diesem Geld ein Leben in Würde und ohne die Folgen von Krankheiten der Armut ermöglichen können."

Der Mensch im Mittelpunkt

Neben dem Zugang zu Therapie und Behandlung war in 2011 auch die soziale Arbeit ein Schwerpunkt der DAHW. In vielen Ländern verfolgt die DAHW den Ansatz "CBR" (community based rehabilitation - Rehabilitation im gewohnten Umfeld der Gemeinde), um Menschen mit Behinderung Zugang zur gesellschaftlichen Teilhabe zu ermöglichen. Der Vorstand des Hilfswerks hat dafür Anfang 2011 das Mandat erweitert und für alle Menschen mit Behinderung geöffnet.

Seit ihrer Gründung vor 55 Jahren setzt sich die DAHW gegen Stigmatisierung von Menschen ein, die an Lepra erkrankt sind oder waren, weil die für Lepra typischen Behinderungen selbst heute noch zu Diskriminierungen führen. Heute unterstützt die DAHW zahlreiche Initiativen und Selbsthilfegruppen, in denen die Betroffenen sich selbst organisieren und - anerkannt von der Gesellschaft - an besseren Perspektiven arbeiten. Für die Mitglieder dieser Gruppen ist es ohne Bedeutung, ob die Behinderung die Folge einer Lepra-Erkrankung ist oder andere Ursachen hat.

Jahresbericht ab sofort verfügbar

Einzelheiten zu Einnahmen und Ausgaben, Bilanzen und ausführliche Berichte aus den Projektländern für das Jahr 2011 sind im Jahresbericht zu finden. Dieser kann entweder als gedruckte Version oder als Datei angefordert werden und steht für jedermann zugänglich im Internet als Download bereit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Baustein des Lebens

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Der menschliche Organismus kann ohne Zink nicht arbeiten, da es alle Vorgänge kontrolliert, die mit dem Wachstum von Zellen und Gewebe zusammenhängen....

Zu viel Glühwein kann doppelt schaden

, Gesundheit & Medizin, ARAG SE

Gehört der Besuch des Weihnachtsmarktes zum offiziellen Teil einer betrieblichen Weihnachtsfeier, dann sind Unfälle durch die Berufsgenossenschaft­en...

Gemeinsam helfen: LETI Pharma unterstützt die Charity-Organisation Dentists for Africa

, Gesundheit & Medizin, LETI Pharma GmbH

Nachhaltig, effektiv, vertrauenswürdig. Das zeichnet das Engagement von Dentists for Africa aus. „Die Werte der Hilfsorganisation passen gut...

Disclaimer