Dienstag, 17. Januar 2017


Karl-Heinz Florenz: Klimaschutz- und Ressourcenschonung gehören zusammen

BMU und bvse plädieren für geteilte Produktverantwortung und realistische Sammelziele

(lifePR) (Bonn, ) Auch der 8. Elektronik?Altgeräte?Tag konnte und wollte sich der aktuellen Debatte um den Themenkomplex Klima- und Ressourcenschutz nicht entziehen. Das machte  bvse-Referent Andreas Habel in seiner Begrüßungsrede direkt deutlich. Denn das Recycling der jährlich allein in Deutschland in Verkehr gebrachten 1,8 Mio. Elektro(nik)geräte sei eine große Herausforderung für die Branche. 

Kupfer, Edelmetalle wie Gold und Palladium oder die sogenannten seltenen Erden sind exemplarisch sekundäre Rohstoffe aus Elektro(nik)-Altgeräten, die in einigen Bereichen die einzige heimische Rohstoffquelle bilden. 

Durch das Recycling zurückgewonnener Metalle und Edelmetalle sind erhebliche CO2?Einsparungen möglich. Zwei Beispiele nannte Habel. So könne der Sekundärprozess pro erzeugter Tonne Kupfer rund 1,2 Tonnen CO2 einsparen. Das seien 41% Ersparnis gegenüber den Emissionen aus der Primärproduktion.

Aluminium könne sogar fast verlustfrei recycelt werden. Mit der Rückgewinnung würden im Recyclingprozess 11,1 Tonnen CO2  pro Tonne Aluminium eingespart. Das seien 94 % Ersparnis gegenüber der Primärproduktion.  Die Sekundärrohstoffgewinnung aus Abfällen sei daher aktiver Klimaschutz.

Habel: "Die Rückführung von Elektronik-Altgeräten darf daher aus heutiger Sicht nicht mehr als Entsorgungsproblem gesehen werden, sondern ist eben zum unverzichtbaren Teil der Rohstoffversorgung für die produzierende Industrie ? und zur Tragsäule einer CO2-armen Produktion geworden."

Diesen Gedanken nahm der Europaabgeordnete und Berichterstatter für die EU-Elektro-Altgeräterichtlinie, Karl-Heinz Florenz, auf und bezeichnete den bvse als "natürlichen Verbündeten" in der aktuellen Debatte, denn es gebe auf dem Weg nach Kopenhagen noch jede Menge Stolpersteine. "Wir versuchen da gerade noch ein paar wegzuräumen, im Gespräch mit Kollegen aus anderen Ländern," so Florenz.

Karl-Heinz Florenz betonte, dass Klimaschutz und Ressourcenschonung zusammen gehören. Es müsse eben auch darum gehen "Rohstoffe zu sichern". Wir werden in eine "wirkliche extreme Rohstoffsituation" kommen und deshalb sei die Sekundärrohstoffwirtschaft eine wichtige Säule für die Rohstoffpolitik der Zukunft.

Zur EU-Altgeräte-Richtlinie, die gegenwärtig in der Novellierungsphase ist, machte Florenz deutlich, dass er die geteilte Produktverantwortung mit kommunalen Sammelstellen befürworte. Allerdings unterstrich er, dass er die Sammelquote von 65 Prozent bis 2016, die die EU-Kommission vorgeschlagen hat, unterstützte. Er kann sich sogar vorstellen, dass diese Quote vom Umweltausschuss des Europäischen Parlaments noch höher gesetzt werden könnte.

Florenz trat für "ambitionierte Ziele" ein, sonst bewege sich gar nichts, argumentierte der Europaabgeordnete. Im Gegensatz dazu machte der Unterabteilungsleiter im Bundesumweltministerium, Dr. Thomas Rummler deutlich, dass diese Sammelquote nicht erreicht werden könne und plädierte daher für eine realistische Zielgröße. Rummler:"Wir sind für eine Sammelquote von 50 Prozent bis 2016 und 65 Prozent bis 2020".

Der bvse-Fachverbandsvorsitzende und Vizepräsident Ullrich Didszun plädierte ebenfalls dafür die Sammelquoten so festzusetzen, dass sie auch erreicht werden könnten. Insgesamt bedauerte Ullrich Didszun, dass die derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen den Mittelstand sowie die regionalen Besonderheiten nicht genügend berücksichtigen."Die regionalen Strukturen müssen erhalten bleiben, sie machen die Stärke der deutschen Entsorgungswirtschaft aus und ermöglichen erst gute Sammel- und Verwertungsergebnisse", forderte der bvse-Vizepräsident.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer