Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 151701

Beliebter Beruf Binnenschiffer / Ausbildungszahlen auf Rekordniveau

498 Ausbildungsverhältnisse wurden für das Jahr 2009 beim DIHK dokumentiert

(lifePR) (Duisburg, ) Der positive Ausbildungstrend in der deutschen Binnenschifffahrt hat sich auch im Jahr 2009 fortgesetzt: Nach 477 Auszubildenden im Jahr 2008 meldet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag für das abgelaufene Jahr bundesweit 498 Ausbildungsverhältnisse.

Im Jahr 2009 wurden insgesamt 153 neue Ausbildungsverhältnisse begründet, was 42 weniger sind als im Vorjahr. Dennoch liegt die Zahl der Ausbildungsverhältnisse damit seit über 20 Jahren auf dem höchsten Niveau.

Nordrhein-Westfalen ist Spitzenreiter, denn im Binnenschifffahrtsland Nr. 1 wurden 124 Ausbildungsverhält-nisse registriert, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 75 Verträgen. Bayern und Niedersachsen verzeichneten 59 bzw. 51 Berufsausbildungsverhältnisse in der Binnenschifffahrt.

"Insbesondere in Krisenzeiten ist es wichtig, in die Qualifizierung guten Personals zu investieren. Dieser Höchststand belegt das konstante Interesse des deutschen Binnenschifffahrtsgewerbes an der Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Sektors.", meint Volker Seefeldt, Präsident des Arbeitgeberverbandes der deut-schen Binnenschiffahrt e.V. (AdB). "Die Ausbildungsbeihilfe der Bundesregierung in Höhe von 2,5 Mio. Euro ist ein nicht wegzudenkender Erfolgsfaktor.", so Seefeldt weiter.

Der Beruf des Binnenschiffers ist attraktiv, denn er erfordert neben technischer Affinität eine ausgeprägte Sozialkompetenz, um als Mitglied einer Besatzung an Bord eines modernen Binnenschiffes in der Container-, Tank-, Trocken- oder Fahrgastschifffahrt zu arbeiten. Zudem ist die Binnenschifffahrt ein sehr umweltfreund-licher Verkehrsträger. Die Binnenschifffahrt bietet nicht nur aufgrund der Altersstruktur der Branche zukunfts-trächtige Entwicklungschancen, sondern auch aufgrund der vielfältigen Einsetzbarkeit des Personals, z. B. als Schiffsführer auf dem fahrenden Schiff, als Disponent einer Reederei, als selbstständiger Unternehmer oder als nautisch-technischer Inspektor. Außerdem hat das Bundesinstitut für Berufsbildung in einer Auswer-tung der tariflichen Ausbildungsvergütungen für das Jahr 2009 die mit Abstand höchste Ausbildungsvergü-tung für den Beruf des Binnenschiffers mit durchschnittlich 949 Euro ermittelt.

Die Schiffsjungen und -mädchen, wie die Auszubildenden in der Binnenschifffahrt genannt werden, besuchen während ihrer dreijährigen Ausbildung entweder die Berufsschule des Salzlandkreises oder das Duisburger Schiffer-Berufskolleg RHEIN; die beiden einzigen Berufsschulen für den Beruf des Binnenschiffers in Deutschland.

In Duisburg werden die Auszubildenden während des dreimonatigen Blockunterrichts an Bord der vom AdB getragenen Aus- und Weiterbildungseinrichtung "Schulschiff RHEIN" im Homberger Stadthafen unterge-bracht, verpflegt und betreut.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kreativ als Kulturmanager – welche Fähigkeiten sind gefragt?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Kulturmanager müssen Sponsoren finden, den Spagat zwischen Kunstförderung, Verwaltung und Etatvorgaben beherrschen. Denn Kunst muss keineswegs...

Qualifizierte Eventmanager für einen spannenden Arbeitsmarkt

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Jede Veranstaltung bedarf einer sorgfältigen Planung, benötigt einen organisatorischen Vorlauf und muss nicht nur vor-, sondern auch nachbereitet...

Campusweiter Gesundheitstag am 6. Dezember 2016 zeigt, wie man Muskelverspannungen vorbeugen kann

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Den Jahresabschluss 2016 des gemeinsamen Pilotprojektes „Hochschule in Hochform“ der Technische Hochschule und der Techniker Krankenkasse (TK)...

Disclaimer