Sonntag, 05. Juli 2015


  • Pressemitteilung BoxID 315535

Gute medizinische Versorgung auch in Zukunft sichergestellt

(lifePR) (Berlin, ) Auf dem heutigen Katholikentag in Mannheim diskutierte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz, MdB, mit Experten aus dem Gesundheitswesen über die zukünftige Gesundheitsversorgung sowie über Perspektiven für die Krankenpflege und die häusliche Pflege.

Annette Widmann-Mauz äußerte ihre Wertschätzung für das Heil- und Pflegepersonal: "Die Ausübung von Heil- und Pflegeberufen erfordert ein besonderes Maß an menschlicher Zuwendung. Umso wichtiger ist es für die Beschäftigten in Heil- und Pflegeberufen, dass sie für ihre Leistung adäquat vergütet werden und gute Arbeitsbedingungen vorfinden. Deshalb setze ich mich für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Hierzu hat das Bundesgesundheitsministerium Empfehlungen entwickelt. Die Krankenhäuser erhalten zudem finanzielle Unterstützung. Durch das Pflegestellenförderprogramm wurden rd. 660 Mio. Euro zusätzlich für besonders aufwendige Pflegeleistungen bereitgestellt. Noch in diesem Jahr sollen die Kliniken die durch Tarifsteigerungen entstandenen Kosten anteilig ausgeglichen bekommen. Aber auch die Krankenhäuser sind aufgefordert, die finanziellen Mittel der Beitragszahler so einzusetzen, dass eine gute medizinische Versorgung gewährleistet bleibt und unnötige Ausgaben vermieden werden. Nur so kann in einer immer älter werdenden Gesellschaft bezahlbare Medizin auf hohem Niveau sichergestellt werden."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Tattoos: Wenn der Sommer unter die Haut geht

, Gesundheit & Medizin, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Der Sommer macht es sichtbar: Für viele Menschen ist Tätowieren zum festen Bestandteil der Körperkultur geworden - ein Trend, der im wahrsten...

Infoblatt des Gesundheitsamtes zu Blaualgen

, Gesundheit & Medizin, Region Hannover

Aufgrund des anhaltenden warmen Wetters informiert das Gesundheitsamt der Region Hannover über möglicherweise auftretende Blaualgen. Die ersten...

Eine Million Euro für Innovationsforschung im Gesundheitswesen

, Gesundheit & Medizin, Hochschule Osnabrück

Hochschule Osnabrück freut sich über Mittel aus dem "Niedersächsischen Vorab". Interdisziplinäres Forschungsteam will das Innovationspotenzial...

Disclaimer