Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 532135

BUND fordert generelles Fracking-Verbot in Deutschland. Schottland-Moratorium setzt Zeichen

(lifePR) (Berlin, ) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte von der Bundesregierung anlässlich der heutigen Verbändeanhörung zu deren Fracking-Gesetzespaket, den Einsatz der Fracking-Technologie in Deutschland nicht zuzulassen. Es reiche nicht, Fracking lediglich auf einem Siebtel der Fläche Deutschlands auszuschließen und es auf sechs Siebtel zu ermöglichen, sagte die BUND-Klimaexpertin Ann-Kathrin Schneider. Die Anwendung der Fracking-Technologie zur Exploration von Erdgas oder Erdöl berge inakzeptable ökologische Risiken, sei klimapolitisch kontraproduktiv und verzögere die Energiewende, so Schneider.

"Die schottische Regionalregierung hat jetzt entschieden, Fracking nicht zuzulassen. Auch in der Bundesregierung muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass die Energiewende nur gelingen kann, wenn konsequent auf erneuerbare Energien umgestiegen wird. Der Ausstieg aus fossilen Energiequellen und mehr Energieeffizienz müssen im Klimaschutzjahr 2015 entschieden vorangebracht werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird beim kommenden G-7-Gipfel und bei der Weltklimakonferenz Ende des Jahres in Paris nur überzeugen können, wenn auf der politischen Agenda der Klimaschutz ganz oben steht. Ein Fracking-Erlaubnis-Gesetz macht die Bundesregierung unglaubwürdig", sagte die BUND-Klimaexpertin Ann-Kathrin Schneider.

Hinzu kämen unkalkulierbare Risiken für Boden und Gewässer. Direkt Betroffenen bzw. Anwohnern räume das Fracking-Gesetzespaket außerdem keine Mitsprachemöglichkeiten ein. Anstatt eines Fracking-Erlaubnis-Gesetzes hatten der BUND und der Deutsche Naturschutzring DNR schon seit längerem eine grundsätzliche Reform des Bergrechts inklusive des generellen Verbots von Fracking gefordert.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.bund.net/fracking

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Wechseln Sie jetzt!

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Fast jeder ist regelmäßig auf der Suche nach einem günstigeren Strom- und/oder Gasanbieter. Mancher denkt sogar über eine Investition in eine...

Weihnachtsspende II der GGEW AG

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Die GGEW AG verzichtete auch 2016 wieder auf das Versenden von Weihnachtspräsenten. „Stattdessen unterstützen wir – neben der Kinder- und Jugendförderung...

Disclaimer