Dienstag, 27. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 532981

Keine Geschenke für griechische Steuersünder

BdSt lehnt Tsipras-Pläne ab

(lifePR) (Berlin, ) Der Plan von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras, im großen Stil griechischen Steuersündern Schulden zu erlassen, stößt beim Bund der Steuerzahler auf scharfe Kritik. Derzeit betragen die Ausstände der Griechen gegenüber ihrem Staat 76 Milliarden Euro an Steuern und Sozialbeiträgen. Tsipras will davon lediglich 9 Milliarden einnehmen und den Rest im Umfang von 67 Milliarden Euro seinen Sündern erlassen.

BdSt-Präsident Reiner Holznagel: "Griechenland darf weder aus moralischen noch aus wirtschaftlichen Gründen freiwillig auf eigene Einnahmen verzichten. Für die deutschen Steuerzahler stehen Rettungsgelder von rund 70 Milliarden Euro im griechischen Feuer und die Regierung Tsipras will Geld in diesem Umfang an die Landsleute verschenken. Das zeigt abermals, wie verantwortungslos die Regierung gegenüber ihren Euro-Partnern agiert und wie desolat die griechische Finanzverwaltung aufgestellt ist."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

creditweb bei Finanztest gleich 4x auf dem ersten Platz

, Finanzen & Versicherungen, creditweb GmbH

Die Testbedingungen hatten es in sich. Die Redaktion von Finanztest wählte für ihre Suche nach den günstigsten Immobilienkrediten mehr als 70...

VW-Abgasskandal: Sind Schadensersatzansprüche tatsäch-lich verjährt?

, Finanzen & Versicherungen, HAHN Rechtsanwälte PartG mbB

„Es erreichen uns immer mehr Anfragen von VW-Aktionären, die sich die Frage stellen, ob ihre Schadensersatzansprü­che verjährt sind. Sie hätten...

uniVersa dreifach ausgezeichnet von ascore

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsve­rsicherungen untersucht. Dabei kamen bis zu 88 Kriterien aus...

Disclaimer