Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 150120

Forschungsmittel im Bundesprogramm Ökologischer Landbau bleiben erhalten

Bioland begrüßt Entscheidung des Haushaltsausschusses im Bundestag

(lifePR) (Berlin/Mainz, ) Als "Sieg der Vernunft" bezeichnete Bioland Präsident Thomas Dosch die aktuelle Entscheidung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages. Danach bleiben die Verpflichtungsermächtigungen für Forschungsprojekte im Bundesprogramm Ökologischer Landbau erhalten und werden - wie zunächst im Februar ebenfalls vom Haushaltsausschuss beschlossen - nicht um 3,3 Mio. Euro gekürzt. Bei Gesprächen zwischen Agrar- und Haushaltsexperten ist es gelungen, die Bedeutung der ökologischen Landbauforschung für den Umwelt- und Verbraucherschutz zu verdeutlichen.

So kehrt im Rahmen der insgesamt bescheidenen Forschungsmittel, die für die Biolandbauforschung zur Verfügung stehen, wieder Planungssicherheit ein. Insbesondere mehrjährige Forschungsprojekte zu Klimaschutz , Bodenschutz und zur weiteren Optimierung ökologischer Landbaumethoden wären bei Umsetzung der Kürzungspläne gefährdet gewesen.

Die Mittel im Bundesprogramm Ökologischer Landbau betragen jährlich 16 Mio. Euro, davon ca. 8 Mio. für Forschungsprojekte. Zum Vergleich: Für Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben zu nachwachsenden Rohstoffen sowie deren Markteinführung stellt der Bund jährlich rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Ein geplanter Waldklimafonds soll ebenfalls mit 50 Millionen Euro jährlich ausgestattet werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer