Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63027

GENIALE Aussichten für Wissenschaft und Tourismus

Science-Festival für die ganze Familie / Vom 3. bis 11. Oktober 2008 wird ganz Bielefeld zum Campus

(lifePR) (Bielefeld, ) Expertenwissen, Fachsprachen, Elfenbeintürme: "Die Deutschen besitzen die Gabe, die Wissenschaften unzugänglich zu machen", schimpfte schon Johann Wolfgang von Goethe. Mit dem Science-Festival "GENIALE" hätte Bielefeld den großen Dichter auf ganzer Linie begeistert. Vom 3. bis 11. Oktober 2008 treten acht Hochschulen und 64 weitere Institutionen aus Kultur und Wirtschaft in Bielefelds Innenstadt an. Gemeinsam wollen sie die Ostwestfalen-Metropole als attraktiven Standort für Studium und Beruf, für Ideen und Innovationen profilieren.

Besucher aus ganz Nordrhein-Westfalen sind eingeladen, die Hochschulstadt während der NRW-Herbstferien gemeinsam mit ihren Familien zu erforschen. Rund 400 Veranstaltungen an 43 Orten stehen zur Auswahl. Der Ansatz, das Thema Wissenschaft im Rahmen eines Festivals auch touristisch zu vermarkten, ist in Deutschland bislang einzigartig. "Macht Euch schlau!" ruft Bielefeld seinen Besuchern zu - über exzellente Hochschulen und eine reizvolle Großstadt.

Dort, wo Menschen mit Einkaufstüten flanieren oder der Berufsverkehr vorbeirauscht, wird eine Woche lang "Wissenschaft zum Anfassen und Mitmachen" geboten. Der Rathausplatz soll sich mit zahlreichen Mitmach-Angeboten in die Ausstellungsfläche "Phänomenale Welten" verwandeln. Am zentralen Verkehrsknotenpunkt, dem Jahnplatz, verspricht ein Mensa-Zelt kulinarische Stärkung im Entdecker-Alltag.

Die ganze Stadt als Campus Veranstalter des Wissenschafts-Spektakels sind die Bielefeld Marketing GmbH und acht Hochschulen von der Universität Bielefeld bis zur Fachhochschule der Wirtschaft. Dr. Annette Klinkert im Wissenschaftsbüro der Stadt ist Leiterin des Mammut-Projekts. "Eine Woche lang wollen wir die gesamte Stadt in einen großen Campus verwandeln", kündigt sie an. Das Universum Science Center Bremen, das Heinz Nixdorf MuseumsForum Paderborn und das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit seinem nano Truck sind zu Gast in Ostwestfalen. Schirmherr ist Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Große internationale Veranstaltungen wie das "Edinburgh International Science Festival" oder die "Fête de la Science" in Frankreich haben den Bielefeldern als Vorbilder gedient - in Deutschland suchte man Events dieser Größenordnung bislang vergebens. Dr. Annette Klinkert: "Hierzulande feiert man ausgewählte Disziplinen. In Bielefeld geht es aber nicht nur um die Mathematik oder die Physik, sondern fächer- und ortsübergreifend um einfach alles, was schlau macht und die Lust auf Wissen weckt." Deshalb haben ausdrücklich auch Geisteswissenschaften oder kulturelle Themen ihren Platz im mehr als 160 Seiten starken Programmheft. Bemerkenswert: Rund 80 Prozent aller Bielefelder Beiträge sind wissenschaftlicher Natur, die Show-Anteile halten sich in Grenzen. "Wir möchten kein typisches Stadtfest feiern, sondern gelungenes Edutainment anbieten", betont Dr. Annette Klinkert.

Ein Angebot so bunt wie die Stadt Die GENIALE, die sich insbesondere an Familien mit Kindern zwischen 6 und 18 Jahren richtet, bezieht ihren Reiz aus der Vielfalt der Akteure: Als "Dozenten" engagieren sich Wissenschaftler, Studierende und Partner aus Kultur- und Freizeiteinrichtungen mit Lust an unterhaltsamen Präsentationen. Als "Spielorte" laden nicht nur Hochschulen und öffentliche Plätze, sondern auch Theater, Museen, Kirchen und der Tierpark Olderdissen ein.

Da werden Kinder mit Taschenlampen durch den Teutoburger Wald streifen, es soll einen Robotertag an der Universität geben sowie offene Labore und originelle Workshops. Das Naturkundemuseum fragt "Warum schlagen Flugzeuge nicht mit den Flügeln?". Bei den Bielefelder Philharmonikern dürfen Familien "ins Orchester tauchen" und das Kino Lichtwerk präsentiert Filme zum Thema "Mach Dich schlau!". Das Studentenwerk zeigt künftigen Studierenden Wohnheime von innen und die Kirchliche Hochschule Bethel öffnet ihre gut gehütete Bibliothek. Auch nachdenklich darf die GENIALE sein: Die Fachhochschule der Diakonie beispielsweise konzentriert sich auf das Thema "Nonverbale Kommunikation in der Sterbephase".

"Erfolgsprojekte wie die Bielefelder Kinder-Uni und die Mitmach-Labore teutolabs werden in die GENIALE integriert", kündigt Dr. Annette Klinkert an. "Und eine Lange Nacht der Wissenschaft soll in Bielefeld auch endlich stattfinden." Besonders gespannt ist die Chefplanerin auf eine Deutschlandpremiere: Die Ausstellung über das momentan wohl spektakulärste Experiment überhaupt, den Teilchenbeschleuniger am CERN in Genf.

Forscher treffen Event-Profis Eine wichtige Basis für den Erfolg des Großprojekts ist die enge Verzahnung von wissenschaftlicher Exzellenz und Kompetenz in der Event-Planung. Von den Sitzungen der Lenkungsgruppe, in der Vertreter aller Hochschulen und der Bielefeld Marketing GmbH zusammenkommen, ist Dr. Annette Klinkert überaus angetan: "Eine tolle Erfahrung! Alle arbeiten engagiert zusammen und es sind viele großartige Projekte entstanden." Dabei seien anfangs durchaus schon einmal Welten aufeinandergeprallt. "Wir mussten uns ehrlich fragen, wie viel Entertainment wissenschaftliche Inhalte brauchen, aber auch wie viel Entertainment sie vertragen."

Mit jahrelanger Erfahrung in der Veranstaltungsorganisation und guten Kontakten kann die Bielefeld Marketing GmbH eine professionelle Vermarktung und den reibungslosen Ablauf der GENIALE garantieren. Unter www.geniale-bielefeld.de können sich Familien ab Anfang September das komplette Programm des Festivals anschauen und ihre individuelle Forschungsreise zusammenstellen. Schon jetzt ist das Interesse von Reiseveranstaltern an "Erlebnis-Packages" und "Entdecker-Wochenenden" enorm. Angeboten werden Übernachtungen im Familienzimmer, Tourist-Card, Mensa-Essen und Veranstaltungen nach Wahl.

Erfolgreich im Tourismus-Wettbewerb Konsequenterweise meldete Bielefeld Marketing die GENIALE beim Tourismus-Wettbewerb "Erlebnis.NRW" an. "Als echten Paradiesvogel", wie Dr. Annette Klinkert zugibt. "Aber aus der vollen Überzeugung, dass Wissenschaft ihren Platz im Tourismusmarkt der Zukunft haben wird." Die Entscheider sahen das genauso: Mitte August flossen die Fördermittel. Laut Juryvotum hat die GENIALE das Potenzial, einen Beitrag zur nachhaltigen Stärkung und Profilierung der nordrhein-westfälischen Tourismuswirtschaft zu leisten. In drei Jahren soll das Event erneut aufgelegt werden.

Heute probieren, morgen studieren Bielefeld erhofft sich, dass die Erlebnisse und Erfahrungen während des Festivals dazu beitragen, die Wahl des Studienortes positiv zu beeinflussen und das Image der Stadt als Standort für Ideen und Innovationen zu prägen. "Im Wettbewerb der Städte und Regionen um Studierende und Fachkräfte sind die Themen Bildung und Wissenschaft längst zu entscheidenden Standortfaktoren geworden", weiß Dr. Annette Klinkert. Die Wahl eines Wohn- und Studienortes hängt aber auch wesentlich mit dem Bekanntheitsgrad und dem Image einer Stadt zusammen. Deshalb ist für die offensive Entwicklung einer Stadt als "Innovationsstandort" eine enge Verzahnung von Stadtmarketing und Wissenschaft unerlässlich.

Erste Initiativen der Bielefeld Marketing GmbH - wie das Schwerpunktjahr "Hochschulstadt Bielefeld: Wissen schafft Einblicke 2004" oder das Wissenschaftsfestival "Campus: City!" in den Jahren 2003 und 2005 - haben gezeigt, dass ein großes Interesse an Begegnungen zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit besteht.

Mit der Einrichtung eines Wissenschaftsbüros im Januar 2008 hat Bielefeld ein weiteres deutliches Zeichen für den Dialog zwischen Wissenschaft und Stadtmarketing gesetzt. Jetzt soll die GENIALE zeigen, was sie kann. (7.614 Zeichen mit Leerzeichen)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Konzert: Musik trifft Text in der Reihe "Wir in Kiel"

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Am Dienstag, 13. Dezember sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Reihe "Wir in Kiel" zu Gast in der Muthesius Kunsthochschule....

"Memo Café" - Bilder aus 100 Jahren Unteruhldingen

, Kunst & Kultur, Pfahlbaumuseum Unteruhldingen Bodensee

Am Sonntag dem 11. Dezember (3. Advent) findet in der Schulstraße 13 in Unteruhldingen (Ortsmitte) das „Memo Café“ statt. Um 14 Uhr wird das...

Vortrag: Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten...

Disclaimer