Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 349509

Wissenschaftsminister Heubisch eröffnet den 7. Bayerischen Hochschulgründertag/ Heubisch: "Potential in der Wissenschaft abrufen"

(lifePR) (München, ) Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch hat heute bei der Eröffnung des 7. Bayerischen Hochschulgründertags die Bedeutung von Innovationen für die Zukunftsfähigkeit Bayerns hervorgehoben: "Wer künftig auf dem globalen Markt erfolgreich sein will, muss den internationalen Wettbewerb bestehen. Bayern wird dabei nur mit der besseren Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen, mit innovativen Ideen und mit herausragender Spitzentechnologie punkten. Daher ist besonders das schnelle, flexible und effiziente Abrufen unseres Potentials in der Wissenschaft so wichtig."

Um die Innovationsfähigkeit des Freistaats weiter zu sichern, will Heubisch das Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft weiter stärken. Der Freistaat unterstützt bereits den Wissens- und Technologietransfer von den Hochschulen in die Unternehmen mit einem ganzen Bündel an passgenauen Maßnahmen. Heubisch: "Die Technologietransferzentren, die wir derzeit nahezu in ganz Bayern aufbauen, stehen beispielhaft für eine gewinnbringende Kooperation der Hochschulen und Unternehmen vor Ort. Mit beispielhaften Initiativen wie 'Hochsprung' und 'Flügge' fördern wir zudem das kreative Potenzial unser jungen Gründergeneration." Das Hochschulprogramm "Hochsprung" zielt darauf ab, die Zahl der Ausgründungen von Unternehmen aus Hochschulen zu steigern. Das Programm basiert auf einem Netzwerk an erfahrenen Fachleuten, die konkrete Anreize zur Unternehmensgründung vermitteln und rund um dieses Thema auch beratend zur Seite stehen. Das Förderprogramm "Flügge" hat bereits in seiner 15-jährigen Erfolgsgeschichte mehr als 130 Vorhaben realisiert, wovon sich 80 Prozent auf dem Markt etabliert haben und daraus rund 1100 Arbeitsplätze entstanden sind. Heubisch betonte: "Wir müssen den Willen und die Courage der jungen Menschen wecken und fördern. In unserem Land steckt so viel kreatives Potential, was wir in Zeiten der Globalisierung unbedingt benötigen, damit der Freistaat national wie auch international weiter an der Spitze bleibt. Wir bauen heute für die Generation von morgen - daher dürfen wir uns einen Stillstand nicht leisten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Solaris

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Milan Pešl, Ensemblemitglied am Stadttheater Gießen, hat aus Stanislaw Lems Science-Fiction-Klassiker SOLARIS ein spannendes Live-Hörspiel erarbeitet,...

Der futurologische Kongress

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Mit dem rasanten Puppentheater DER FUTUROLOGISCHE KONGRESS ist das Theater der Jungen Welt Leipzig am 31. Januar zu Gast in den Kammerspielen...

Die Stimme erheben: Künstlerische Reflexe auf Krise und Krieg

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

Kult(o)ur - Kunst, Kultur & Genuss Erleben Sie die aktuelle Ausstellung Between Two Battles bei einer 30-minütigen Kurzführung. Bei der anschließenden,...

Disclaimer